Esdras Ndikumana © Privat
Esdras Ndikumana © Privat

Burundi: Briefaktion für Esdras Ndikumana Foltervorwürfe eines Journalisten bis heute ungeklärt

Briefe gegen das Vergessen August 2017
Der Journalist Esdras Ndikumana kämpft dafür, dass seine Foltervorwürfe endlich untersucht und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. Er wurde am 2. August 2015 verhaftet und gemäss eigenen Angaben von Angehörigen vom Geheimdienst SNR während seiner Inhaftierung gefoltert.

Esdras Ndikumana, der für Radio France Internationale und Agence France Presse arbeitet, wurde am 2. August 2015 vom Geheimdienst festgenommen, als er Fotos am Ort des Anschlags machte, bei dem General Adolphe Nshimirimana getötet wurde. Die SNR-Angehörigen ergriffen den Journalisten, warfen ihn auf einen Pick-up und traktierten ihn mit Fäusten. In der Zentrale des Geheimdienstes in Bujumbura wurde er seinen Angaben zufolge zwei Stunden lang gefoltert.

Er wurde am selben Tag wieder freigelassen und sagte Amnesty International: «Sie schlugen mich immer wieder, eine lange Zeit, dabei benutzten sie ihre Schlagstöcke und Stahlrohre, sie traten mich, sie schlugen überall hin, einer meiner Finger ist gebrochen, und meine Fusssohlen schmerzen sehr.»

Weil er um sein Leben und das seiner Familie fürchtete, verliess Esdras Ndikumana das Land und ging nach Frankreich, wo er einen Asylantrag stellte.

Am 13. August 2015 versprach Präsident Pierre Nkurunziza, eine Untersuchung zu veranlassen, die für die Folterung Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen und nach geltendem Recht zu bestrafen. Doch nichts geschah. Schliesslich erstatteten Esdras Ndikumana und seine Arbeitgeber am 19. Oktober 2015 Anzeige gegen Unbekannt. Nach mehreren Monaten bat der Staatsanwalt den Journalisten um die Namen derjenigen, die er der Folter beschuldigte. Bei einer Anzeige gegen Unbekannt können die Ermittlungen aber auch dann eingeleitet werden, wenn keine Namen von Verdächtigen vorliegen. Die Foltervorwürfe sind bis heute nicht aufgeklärt.

BRIEFVORSCHLAG an die Justizministerin

Sehr geehrte Frau Ministerin

Der Journalist Esdras Ndikumana kämpft dafür, dass seine Foltervorwürfe endlich untersucht und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. Er wurde am 2. August 2015 verhaftet, als er Fotos am Ort des Anschlags machte, bei dem General Adolphe Nshimirimana getötet wurde. Esdras Ndikumana wirft Angehörige des dem Geheimdienst SNR vor, ihn nach seiner Verhaftung gefoltert zu haben.
Am 13. August 2015 versprach Präsident Pierre Nkurunziza, eine Untersuchung zu veranlassen, die für die Folterung Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen und nach geltendem Recht zu bestrafen. Doch nichts geschah.
Schliesslich erstatteten Esdras Ndikumana und seine Arbeitgeber am 19. Oktober 2015 Anzeige gegen Unbekannt. Nach mehreren Monaten bat der Staatsanwalt den Journalisten um die Namen derjenigen, die er der Folter beschuldigte. Bei einer Anzeige gegen Unbekannt können die Ermittlungen aber auch dann eingeleitet werden, wenn keine Namen von Verdächtigen vorliegen. Die Foltervorwürfe sind bis heute nicht aufgeklärt.

Ich bitte Sie, sicherzustellen, dass die von Esdras Ndikumana erhobenen Foltervorwürfe umfassend und unabhängig untersucht werden. Bitte sorgen Sie zudem dafür, dass Esdras Ndikumana eine angemessene Entschädigung erhält.

Hochachtungsvoll

Höflich formulierten Brief an die Justizministerin

Ministre de la Justice
Mme Aimée Laurentine Kanyana
Ministère de la Justice
Avenue des Eucalyptus
Bujumbura
BURUNDI

Anrede: Dear Minister / Sehr geehrte Frau Ministerin

BRIEFVORSCHLAG an den Generalstaatsanwalt

Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt

Der Journalist Esdras Ndikumana kämpft dafür, dass seine Foltervorwürfe endlich untersucht und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden. Er wurde am 2. August 2015 verhaftet, als er Fotos am Ort des Anschlags machte, bei dem General Adolphe Nshimirimana getötet wurde. Esdras Ndikumana wirft Angehörige des dem Geheimdienst SNR vor, ihn nach seiner Verhaftung gefoltert zu haben.
Am 13. August 2015 versprach Präsident Pierre Nkurunziza, eine Untersuchung zu veranlassen, die für die Folterung Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen und nach geltendem Recht zu bestrafen. Doch nichts geschah.
Weil er um sein Leben und das seiner Familie fürchtete, verliess Esdras Ndikumana unterdessen das Land.
Schliesslich erstatteten Esdras Ndikumana und seine Arbeitgeber am 19. Oktober 2015 Anzeige gegen Unbekannt. Nach mehreren Monaten bat der Staatsanwalt den Journalisten um die Namen derjenigen, die er der Folter beschuldigte. Bei einer Anzeige gegen Unbekannt können die Ermittlungen aber auch dann eingeleitet werden, wenn keine Namen von Verdächtigen vorliegen. Die Foltervorwürfe sind bis heute nicht aufgeklärt.

Ich bitte Sie, sicherzustellen, dass die von Esdras Ndikumana erhobenen Foltervorwürfe umgehend, umfassend und unabhängig untersucht und dass die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Hochachtungsvoll

Höflich formulierten Brief an den Generalstaatsanwalt

Sylvestre Nyandwi, Procureur Général
Parquet Général de la République
BP 105
Bujumbura
BURUND

Anrede: Prosecutor General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt



Kopien an

Ambassade de la République du Burundi
Rue de Lausanne 44
1201 Genève

Fax: 022 732 77 34
E-Mail: mission.burundi@bluewin.ch

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie 
auf den Seiten 3 und 4 in diesem Word-Dokument.

 

Porto: Europa: CHF 1.50 / übrige Länder: CHF 2.00