DR Kongo Nord-Kivu: Die Geschichte darf sich nicht wiederholen

9. Juli 2012
Nachdem eine Stadt in Nord-Kivu von den Rebellen des mutmasslichen Kriegsverbrechers Ntaganda erobert worden ist, befürchtet Amnesty neue Massaker. Die Organisation ruft die kongolesische Regierung und die Uno dringend auf, Massnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung zu treffen.

Nach heftigen Kämpfen haben Rebellen der Gruppe M23 die Stadt Bunagana an der Grenze zu Uganda erobert. Bei den Rebellen handelt es sich um von Sultani Makenga und Bosco Ntaganda angeführte Deserteure der Regierungsarmee, die aus der CNDP stammen. Diese wurde erst 2009 in die Regierungsarmee integriert. Bosco Ntaganda wird vom internationalen Strafgerichtshof wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen gesucht.

Zur internationalen Medienmitteilung

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Ihr Engagement ist unsere Stärke Herzlichen Dank für Ihre Spende