Germain Katanga vor Gericht in Den Haag. © MICHAEL KOOREN/AFP/GettyImages
Germain Katanga vor Gericht in Den Haag. © MICHAEL KOOREN/AFP/GettyImages

Kongo Katangas Verurteilung verschafft Opfern Gerechtigkeit

10. März 2014
Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat den kongolesische Rebellenführer Germain Katanga verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Katanga an einem grausamen Anschlag auf ein Dorf im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) beteiligt war, bei dem Zivilpersonen massakriert wurden.

«Das Urteil wird den Opfern ein wenig Gerechtigkeit verschaffen. Wir hoffen, dass es die DRK anspornt, weitere Fälle anzugehen, die bis anhin straflos geblieben sind», sagt Stephanie Barbour, Leiterin des Amnesty-Zentrums für Internationale Justiz.

Katanga wurde unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Mord als Kriegsverbrechen verurteilt. Hingegen wurde er von der Anklage der Vergewaltigung und der Rekrutierung von Kindern für Kriegshandlungen freigesprochen.