Dawit Isaak © PEN Eritrea, Gianluca Costantini
Dawit Isaak © PEN Eritrea, Gianluca Costantini

Eritrea: Briefaktion für Dawit Isaak Journalist seit 20 Jahren ohne Anklage inhaftiert

Briefe gegen das Vergessen November 2021
Am 23. September 2021 jährte sich die Inhaftierung des Journalisten Dawit Isaak bereits zum 20. Mal. Er wurde nie angeklagt oder vor Gericht gestellt. Amnesty International betrachtet Dawit Isaak als gewaltlosen politischen Gefangenen, der allein wegen der friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäusserung festgehalten wird.

Der Journalist und Herausgeber der Zeitung Setit, Dawit Isaak, wurde am 23. September 2001 festgenommen. Seither halten ihn die eritreischen Behörden ohne Kontakt zur Aussenwelt fest. Sie weigern sich, seinen Aufenthaltsort oder Einzelheiten über seinen Gesundheitszustand preiszugeben. Verschiedenen Quellen zufolge wirft die Regierung Dawit Isaak vor, ein «Verräter» zu sein. Er wurde jedoch nie angeklagt oder vor Gericht gestellt. Amnesty International betrachtet Dawit Isaak als gewaltlosen politischen Gefangenen, der allein wegen der friedlichen Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäusserung festgehalten wird.

Die Afrikanische Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker befand im Mai 2007, dass die Inhaftierung von Dawit Isaak und anderer Journalist*innen, die im September 2001 in Eritrea festgenommen wurden, willkürlich und rechtswidrig sei.

Am 23. September jährte sich die Inhaftierung von Dawit Isaak bereits zum 20. Mal, und seinen Geburtstag am 26. Oktober musste er erneut in Haft verbringen.
Siehe dazu auch den Artikel (auf Französisch):
Érythrée. Des journalistes et des responsables politiques arrêtés il y a 20 ans doivent être libérés

Aufgeben ist keine Option: Bitte schreiben Sie einen höflich formulierten Brief in gutem Tigrinya, Englisch oder auf Deutsch an den Präsidenten Eritreas:

BRIEFVORSCHLAG und Forderungen auf Deutsch
(Briefvorschlag in Englisch siehe ganz unten)

Exzellenz,

Ich schreibe Ihnen aus Sorge um den Journalisten Dawit Isaak. Er wurde am 23. September 2001 festgenommen. Seither wird er ohne Kontakt zur Aussenwelt festgehalten und sein Aufenthaltsort oder Einzelheiten über seinen Gesundheitszustand sind unbekannt. Verschiedenen Quellen zufolge wirft die Regierung Dawit Isaak vor, ein «Verräter» zu sein. Er wurde jedoch nie angeklagt oder vor Gericht gestellt. Die Afrikanische Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker befand im Mai 2007, dass die Inhaftierung von Dawit Isaak und anderer Journalisten, die im September 2001 in Eritrea festgenommen wurden, willkürlich und rechtswidrig sei.

Bitte geben Sie den Verbleib von Dawit Isaak bekannt und lassen Sie ihn umgehend und bedingungslos frei. Dawit Isaak ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der nur wegen der friedlichen Wahrnehmung seines Rechts auf Meinungsfreiheit inhaftiert ist. Ich fordere Sie ausserdem auf, dafür zu sorgen, dass er bis zu seiner Freilassung regelmässigen Zugang zu seinen Familienangehörigen und Rechtsbeiständen seiner Wahl erhält.

Hochachtungsvoll,

HÖFLICH FORMULIERTEN BRIEF AN

President Isaias Afewerki
Office of the President
PO Box 257
Asmara
ERITREA

Twitter: @hawelti (Twitter-Konto des Informationsministers)

- Anrede: Your Excellency / Exzellenz
- Porto: CHF 2.00
 

KOPIE AN

Ambassade d'Erythrée
Case postale 85
Rue de Vermont 9
1211 Genève 20

Fax: 022 740 49 49
E-Mail: eritrean.embassy@bluewin.ch

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie auf Seite 5
» in diesem Word-Dokument
» in diesem PDF-Dokument

  


Model letter in english:

Your Excellency,

I am writing to you concerning journalist Dawit Isaak. He was arrested on 23 September 2001, during a crackdown on independent media in Eritrea. He has since been held incommunicado by the Eritrean authorities who refuse to disclose his whereabouts or details of his health and well-being. Sources have said that the government accuses Dawit of being a "traitor", though he has never been charged or brought to trial. The African Commission on Human and People’s Rights decided in May 2007 that those arrested in September 2001 in Eritrea, including Dawit Isaak, were being held in arbitrary and unlawful detention. It called upon the Eritrean government to release the men and compensate them. The Government of Eritrea has ignored the decision and journalists arrested in September 2001 remain in secret, unlawful detention.

Therefore, I urge you to disclose Dawit Isaak’s whereabouts and immediately and unconditionally release him as he is a prisoner of conscience, detained for his peaceful exercise of his right to freedom of expression. In the meantime, please ensure that he is granted regular and unfettered access to his lawyer and family in detention.

Yours sincerely,