Rep. Kongo / DR Kongo: Operation «Mbata ya Bakolo» Massendeportationen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

2. Juli 2015
Von April bis September 2014 deportierten die Sicherheitskräfte der Republik Kongo (Brazzaville) im Rahmen einer gross angelegten Operation rund 179'000 Staatsangehörige der DR Kongo (Kinshasa), darunter viele Flüchtlinge. Dabei ist es zu massiver polizeilicher Gewalt, willkürlichen Verhaftungen und Vergewaltigungen gekommen, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen können.

Eine umfassende Dokumentation der Ereignisse findet sich, gestützt auf 112 Interviews mit Vertriebenen, im Bericht «Operation Mbata ya Bakolo: mass expulsions of foreign nationals in the Republic of Congo» (englisch).

Zur internationalen Medienmitteilung (englisch)

«Kerzen der Freiheit»

Jetzt kaufen «Kerzen der Freiheit»