© LAWILINK / Amnesty International
© LAWILINK / Amnesty International

Malawi: Briefaktion für Menschen mit Albinismus Menschen mit Albinismus leben in permanenter Angst

Briefe gegen das Vergessen März 2021
In Malawi leben Tausende von Menschen mit Albinismus in permanenter Angst, entführt, verstümmelt oder getötet zu werden. Der Aberglaube, dass ihre Knochen und Körperteile Glück, Wohlstand und Macht bringen, hält sich hartnäckig. Ihre Körperteile können teuer verkauft werden: Nach Angaben der Uno werden für einen ganzen Körper 75.000 US-Dollar bezahlt.

Zwischen Dezember 2014 und April 2016 wurden in Malawi 18 Personen mit Albinismus getötet. In derselben Zeit wurden mindestens 69 weitere Verbrechen gegen Menschen mit Albinismus gemeldet. Die zunehmende Armut hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass die alten Mythen der magischen Kräfte von Menschen mit Albinismus wieder aufleben. So wurden zwischen September und November 2020 erneut sechs Angriffe auf Personen mit Albinismus verzeichnet – darunter Tötungen, versuchte Entführungen und Grabschändungen.

Die malawische Regierung prangerte die Angriffe im März 2015 öffentlich an. Trotz erster symbolischer Bemühungen muss die Regierung aber mehr zum Schutz von Personen mit Albinismus unternehmen.

Bitte schreiben Sie einen höflich formulierten Brief in gutem Englisch oder auf Deutsch an den Präsidenten von Malawi und fordern Sie ihn zum Handeln auf:

BRIEFVORSCHLAG und Forderungen auf Deutsch
(Briefvorschlag in Englisch siehe ganz unten)

Exzellenz

In Malawi leben Tausende von Menschen mit Albinismus in permanenter Angst, dass sie entführt, verstümmelt oder getötet werden. Trotz erster symbolischer Bemühungen Ihrer Regierung zum Schutz dieser Menschen, hält sich der Aberglaube rund um Albinismus hartnäckig. Da viele Menschen glauben, dass die Knochen und Körperteile von Personen mit Albinismus Glück, Wohlstand und Macht bringen, werden für den ganzen Körper einer Person mit Albinismus nach Angaben der Uno 75.000 US-Dollar bezahlt. Die zunehmende Armut hat in den vergangenen Jahren auch dazu geführt, dass die alten Mythen der magischen Kräfte von Menschen mit Albinismus wieder aufleben. Die Folge sind Tötungen, versuchte Entführungen und Grabschändungen.

Bitte ergreifen Sie Schutzmassnahmen, um zu verhindern, dass Menschen mit Albinismus weiterhin angegriffen, entführt oder getötet werden. Die Behörden müssen alle Angriffe untersuchen und die Verantwortlichen in fairen Verfahren vor Gericht stellen. Bitte unterstützen Sie ausserdem Programme, die ein Bewusstsein für Menschenrechte schaffen, damit die Diskriminierung und soziale Ausgrenzung von Menschen mit Albinismus ein Ende hat.

Hochachtungsvoll,

HÖFLICH FORMULIERTEN BRIEF AN den Präsidenten von Malawi

Dr. Lazarus McCarthy Chakwera
President of the Republic of Malawi
Office of the President and Cabinet
Private Bag 338, Capital Hill, Lilongwe 3
MALAWI

E-Mail: pc@malawi.gov.mw

Anrede: Your Excellency / Exzellenz

KOPIE AN

Ambassade de la République du Malawi
Rue du Pré-de-la-Bichette 1
1202 Genève

Fax: 022 730 17 53
E-mail: mission.malawi@ties.itu.int

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie auf Seite 4
» in diesem Word-Dokument
» in diesem PDF-Dokument

 

Porto PRIORITY: CHF 2.00
 


Model letter in english:

Your Excellency,

The right to life and security of people with albinism are seriously compromised in Malawi. With superstitions surrounding albinism persisting stubbornly, they live in constant fear of being abducted, mutilated or killed. As many believe that the bones and body parts of people with albinism yield good luck, wealth and power, their bodies are priced US$75,000, according to UN figures. Increasing poverty in recent years has also led to a resurgence of old myths surrounding the magical powers of people with albinism. This has resulted in killings, attempted abductions, and the desecration of graves. The government’s response to this crisis is uncoordinated and mainly reactive, doing too little too late.

Please take protective measures to prevent the continued targeting, abduction, and killing of people with albinism. Authorities must investigate all attacks and bring those responsible to justice through fair trials. Moreover, please support programs that raise awareness about human rights so that discrimination and social exclusion of people with albinism can end.

Yours sincerely,