Lagos, Tausende Zwangsvertriebene in Badia-Ost © International Alliance of Inhabitants
Lagos, Tausende Zwangsvertriebene in Badia-Ost © International Alliance of Inhabitants

Nigeria: Briefaktion für Bewohner von Ost-Badia in Lagos Vertriebene nach wie vor obdachlos und ohne angemessene Entschädigung

Briefe gegen das Vergessen März 2017
Hunderte BewohnerInnen von Ost-Badia im Bundesstaat Lagos wurden am 23. Februar 2013 obdachlos, als die Behörden des Bundessstaates 266 Häuser in der Gemeinde abrissen. Die Betroffenen waren zuvor nicht umfassend konsultiert worden und hatten keine angemessene Vorankündigung erhalten, ehe sie aus ihren Häusern vertrieben wurden.

Laut AugenzeugInnen wurden BewohnerInnen daran gehindert, ihr Eigentum aus den Häusern herauszuholen. Die Polizei nahm während des Abrisses drei unbewaffnete Männer fest, und mehrere AnwohnerInnen, die versuchten, sich der Zwangsräumung zu widersetzen, wurden von der Polizei geschlagen.

Die BewohnerInnen von Ost-Badia und anderer informeller Siedlungen in Nigeria haben nach den Zwangsräumungen der vergangenen Jahre keine alternativen Unterkünfte und/oder Schadenersatz von staatlichen Stellen erhalten, um ihren Verlust und/oder den Schaden an ihrem Eigentum auszugleichen.

Die aus Ost-Badia Vertriebenen reichten im Mai 2016 wegen der Verletzung ihrer grundlegenden Rechte auf Menschenwürde, faire Anhörung, Freiheit, Eigentum und Privatsphäre Klage beim Hohen Bundesgericht in Lagos ein. Diese Rechte garantieren ihnen die Absätze 34, 35, 36 (1), 43 und 46 (1) und (2) der Verfassung der Bundesrepublik Nigeria. Die erste Anhörung fand im Juli 2016 statt.

BRIEFVORSCHLAG

Exzellenz

Ich bin sehr besorgt über die Situation der BewohnerInnen von Ost-Badia, die seit dem 23. Februar 2013 obdachlos sind, nachdem die Behörden 266 Häuser in der Gemeinde abrissen.

Die BewohnerInnen von Ost-Badia und anderer informeller Siedlungen in Nigeria haben nach den Zwangsräumungen der vergangenen Jahre keine alternativen Unterkünfte und/oder Schadenersatz von staatlichen Stellen erhalten, um ihren Verlust und/oder den Schaden an ihrem Eigentum auszugleichen.

Die aus Ost-Badia Vertriebenen reichten im Mai 2016 wegen der Verletzung ihrer grundlegenden Rechte auf Menschenwürde, faire Anhörungen, Freiheit, Eigentum und Privatsphäre Klage beim Hohen Bundesgericht in Lagos ein. Diese Rechte garantieren ihnen die Absätze 34, 35, 36 (1), 43 und 46 (1) und (2) der Verfassung der Bundesrepublik Nigeria.

Ich bitte Sie, sicherzustellen, dass alle am 23. Februar 2013 vertriebenen BewohnerInnen endlich Entschädigung und alternative Unterkünfte erhalten.
Bitte sorgen Sie dafür, dass die rechtswidrigen Zwangsräumungen eingestellt und ein Gesetzentwurf für den Bundesstaat Lagos vorgelegt wird, der rechtwidrige Zwangsräumungen in Zukunft untersagt.

Hochachtungsvoll


 

Höflich formulierten Brief an

Governor of Lagos State (Gouverneur des Bundesstaates Lagos)
Mr. Akinwunmi Ambode
Governor’s Office
State Government Secretariat
Alausa, Ikeja, Lagos State
NIGERIA

Anrede: Your Excellency / Exzellenz

Kopie an

Botschaft der Bundesrepublik Nigeria
Zieglerstrasse 45
Postfach 574
3000 Bern 14

Fax: 031 384 26 26
E-Mail: info@nigerianbern.org

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie 
auf Seite 3 in diesem Word-Dokument.

 

Porto: Europa: CHF 1.50 / übrige Länder: CHF 2.00