Netsai Marova, Cecillia Chimbiri und Joanah Mamombe © Amnesty International / Vongai Chikwanda, Kuvaniah Moodley
Netsai Marova, Cecillia Chimbiri und Joanah Mamombe © Amnesty International / Vongai Chikwanda, Kuvaniah Moodley

Simbabwe: Briefaktion für Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe und Netsai Marova Drei Frauen Opfer von Folter und sexualisierter Gewalt

Briefe gegen das Vergessen August 2022
Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe und Netsai Marova wurden nach einem regierungskritischen Protest Opfer von Verschwindenlassen. Weder das Verschwindenlassen, noch ihre glaubwürdigen Vorwürfe über Folter und sexualisierte Gewalt wurden bisher untersucht. Die drei Aktivistinnen sind der wiederholten Verfolgung der Behörden ausgesetzt. Ihnen werden acht Straftaten zur Last gelegt, die mit Freiheitsstrafen belegt werden können.

Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe und Netsai Marova wurden am 13. Mai 2020 an einem Polizeikontrollpunkt in der Hauptstadt Harare festgenommen, weil sie einen regierungskritischen Protest angeführt hatten, der die staatlichen Massnahmen gegen die Coronapandemie sowie die Hungersnot im Land thematisierte. Am selben Tag fielen sie dem Verschwindenlassen zum Opfer und wurden in dieser Zeit gefoltert und sexuell genötigt.

Am 15. Mai 2020 fand man die Frauen mit zerrissener Kleidung und in schlechter körperlicher Verfassung in der Stadt Bindura. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht und wenige Tage später von der Polizei wegen «Versammlung zur Anstiftung zu öffentlicher Gewalt und Verletzung des Landfriedens» angezeigt. Im Krankenhaus wurden die drei Frauen von Gefängniswärter*innen und Polizist*innen bewacht, um sie daran zu hindern, mit der Presse zu sprechen. Nachdem sie angaben, einige ihrer Peiniger*innen wiederzuerkennen, wurden sie am 10. Juni 2020 erneut festgenommen unter dem Vorwurf, die Foltervorwürfe erfunden zu haben. Am 26. Juni wurden sie gegen Kaution freigelassen.

Weder das Verschwindenlassen von Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe und Netsai Marova noch ihre glaubwürdigen Vorwürfe über Folter und sexualisierte Gewalt wurden bisher untersucht. Der Prozess gegen die drei Frauen begann im Januar 2022 und ist noch im Gange.

Die drei Aktivistinnen sind der wiederholten Verfolgung der Behörden ausgesetzt. Ihnen werden acht Straftaten zur Last gelegt, die mit Freiheitsstrafen belegt werden können. Ihr Prozess wegen «Verbreitung von Lügen» (im Zusammenhang mit der Tatsache, dass sie ihr Verschwindenlassen und die erlittene Folter, einschliesslich sexueller Übergriffe, öffentlich angeprangert hatten) wurde im Januar 2022 eröffnet.
Der Prozess gegen Cecillia und Joanah im Zusammenhang mit der Anklage «Versammlung mit der Absicht, öffentliche Gewalt zu schüren» im Zusammenhang mit der Demonstration, die sie während der Haft im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie organisiert hatten, begann am 28. Juni.

Bitte schreiben Sie einen höflich formulierten Brief in gutem Schona, Englisch oder auf Deutsch an den Präsidenten von Simbawe:

BRIEFVORSCHLAG und Forderungen auf Deutsch
(Briefvorschlag in Englisch hier klicken bzw. siehe ganz unten)

Exzellenz

Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe und Netsai Marova wurden am 13. Mai 2020 an einem Polizeikontrollpunkt in Harare festgenommen, weil sie einen regierungskritischen Protest angeführt hatten, der die staatlichen Massnahmen gegen die Coronapandemie sowie die Hungersnot im Land thematisierte. Am selben Tag fielen sie dem Verschwindenlassen zum Opfer und wurden in dieser Zeit gefoltert und sexuell genötigt.

Am 15. Mai 2020 fand man die Frauen mit zerrissener Kleidung und in schlechter körperlicher Verfassung in der Stadt Bindura. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht und wenige Tage später von der Polizei wegen «Versammlung zur Anstiftung zu öffentlicher Gewalt und Verletzung des Landfriedens» angezeigt. Im Krankenhaus wurden die drei Frauen von Gefängniswärter*innen und Polizist*innen bewacht, um sie daran zu hindern, mit der Presse zu sprechen. Nachdem sie angaben, einige ihrer Peiniger*innen wiederzuerkennen, wurden sie am 10. Juni 2020 erneut festgenommen unter dem Vorwurf, die Foltervorwürfe erfunden zu haben. Am 26. Juni wurden sie gegen Kaution freigelassen.

Weder das Verschwindenlassen von Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe und Netsai Marova noch ihre glaubwürdigen Vorwürfe über Folter und sexualisierte Gewalt wurden bisher untersucht. Der Prozess gegen die drei Frauen begann im Januar 2022 und ist noch im Gange.

Die drei Aktivistinnen sind der wiederholten Verfolgung der Behörden ausgesetzt. Ihnen werden acht Straftaten zur Last gelegt, die mit Freiheitsstrafen belegt werden können.

Ich bin sehr besorgt über diese Situation und bitte Sie, dafür zu sorgen, dass alle Anklagen gegen Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe und Netsai Marova unverzüglich und bedingungslos fallen gelassen werden.

Ich fordere ausserdem ein Ende der Schikanen gegen die drei Frauen, die lediglich ihr Recht auf Protest wahrgenommen und die ihnen zugefügte sexualisierte Gewalt angeprangert haben.

Hochachtungsvoll,

HÖFLICH FORMULIERTEN BRIEF AN

President Mnangagwa
Office of the President, Munhumutapa Building
Corner Sam Nujoma and Samora Machel Avenue
P. Bag 7700, Causeway, Harare
ZIMBABWE

E-Mail: Info@opc.gov.zw
Twitter: @edmnangagwa

- Anrede: Your Excellency / Exzellenz
- Porto: 2.30
 

KOPIE AN

Botschaft der Republik Simbabwe
Kommandantenstrasse 80
D-10117 Berlin
Deutschland

Fax: 004930/ 20 45 50 62
E-Mail: infor@zimembassyberlin.com ; zimberlin@zimfa.gov.zw

- Porto: CHF 1.80

 

Die Infos zu den Briefaktionen vom August mit druckfertigen Modellbriefen auf Deutsch finden Sie hier:
» Word-Dokument herunterladen
» PDF-Dokument herunterladen

  


Model letter in english:

Your Excellency,

Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe and Netsai Marova were arrested on 13 May 2020 at a police roadblock in Harare for leading an anti-government protest over the authorities’ response to the COVID-19 pandemic and widespread hunger in the country. On the same day, they were forcibly disappeared from police custody. During their abduction they were subjected to torture, including sexual assault, with their clothes torn. On 15 May 2020, they were found abandoned in Bindura, about 87km from Harare, and were hospitalised. A few days later, and while still hospitalised, police charged the activists with gathering with intent to promote public violence and breach of peace. Prison guards and police officers were at the hospital to prevent them from talking to journalists. After stating that they recognised some of their attackers, the women were re-arrested on 10 June 2020 and charged with faking their ordeal. They were detained until 26 June 2020, when they were given bail. No investigation has been initiated into their disappearance and their credible allegations of torture, including sexual assault.

Please ensure that all charges against Cecillia Chimbiri, Joanah Mamombe and Netsai Marova are dropped immediately and unconditionally. Please also instruct the authorities to end the harassment the three women face for peacefully exercising their right to protest and speaking out against sexual violence.

Yours sincerely,