Im November hat Amnesty International das Cabildo, eines der bekanntesten Gebäude in Buenos Aires, mit den grünen Farben der Bewegung für legalen Schwangerschaftsabbruch beleuchtet, um die Kampagne besser sichtbar zu machen. © AI
Im November hat Amnesty International das Cabildo, eines der bekanntesten Gebäude in Buenos Aires, mit den grünen Farben der Bewegung für legalen Schwangerschaftsabbruch beleuchtet, um die Kampagne besser sichtbar zu machen. © AI

Argentinien Kongress stimmt für Legalisierung von Schwangerschaftsabbruch

15. Dezember 2020
Amnesty International begrüsst die Annahme des Gesetzesentwurfs über den freiwilligen Schwangerschaftsabbruch durch das Unterhaus am 11. Dezember 2020. Der Gesetzesentwurf muss jetzt noch durch den Senat. Eine Annahme wäre ein historischer Schritt für Argentinien und ein Meilenstein für die Ausübung der reproduktiven Rechte von Frauen, Mädchen und allen Menschen, die schwanger werden können.

«Es ist ein Sieg für die feministische Bewegung und für alle sozial engagierten Gruppen, die sich seit Jahren für dieses Anliegen eingesetzt haben. Der Senat darf diesen Menschen nicht ein weiteres Mal in den Rücken fallen: Er muss dem Gesetzesentwurf ohne weitere Verzögerungen zustimmen. Legale Schwangerschaftsabbrüche sind ein wichtiger Bestandteil der reproduktiven Rechte», so Mariela Belski, Geschäftsleiterin von Amnesty International Argentinien.  

«Legale Schwangerschaftsabbrüche sind ein wichtiger Bestandteil der reproduktiven Rechte.» Mariela Belski, Geschäftsleiterin von Amnesty International Argentinien

 «Die Debatte der letzten Jahre hat aufgezeigt, dass eine Politik der Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zum Scheitern verurteilt ist. Der Senat muss geheimen und unsicheren Schwangerschaftabbrüchen nun ein Ende bereiten. Die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen rettet Leben und ist im Interesse der öffentlichen Gesundheit.»

Der aktuelle Gesetzesentwurf, der mit 131 gegen 117 Stimmen (bei 6 Enthaltungen) angenommen wurde, entkriminalisiert und legalisiert einen Schwangerschaftsabbruch in den ersten 14 Wochen der Schwangerschaft. Nach diesem Zeitpunkt bleibt der Schwangerschaftsabbruch legal, wenn ein Risiko für das Leben oder die Gesundheit der schwangeren Person besteht oder die Schwangerschaft das Resultat einer Vergewaltigung ist. Der Gesetzesentwurf bringt Argentinien in Einklang mit internationalen Standards in diesem Bereich.

In den letzten 25 Jahren haben mehr als 50 Länder, darunter die USA, Kanada, Australien, China, Südafrika und Uruguay, ihre Abtreibungsgesetze geändert und damit anerkannt, dass der Zugang zu einem sicheren Schwangerschaftsabbruch grundlegend für den Schutz der Rechte von Frauen und Mädchen auf Leben, Gesundheit und Selbstbestimmung ist.