Sicherheitskräfte auf Patrouille in den Favelas von Maré in Rio de Janeiro, März 2014. © Getty Images
Sicherheitskräfte auf Patrouille in den Favelas von Maré in Rio de Janeiro, März 2014. © Getty Images

Brasilien Rio de Janeiro ruft finanziellen Notstand aus

16. Juni 2016
Der finanzielle Notstand rechtfertige weder die Einschränkung der Grundversorgung noch die Schulung von Sicherheitskräften, die in den Favelas zum Einsatz kommen sollen, sagt Amnesty International.

«Der Entscheid, nur wenige Wochen vor den Olympischen Spielen bei den sozialen Dienstleistungen und bei der Sicherheit zu sparen, gibt Grund zur Sorge – insbesondere angesichts der Tatsache, dass Rio schon seit Jahren ungenügend gegen tödliche Polizeigewalt vorgeht,» sagt Atila Roque, Geschäftsleiter von Amnesty International Brasilien.  

«Rio muss nicht weniger, sondern mehr in Trainings der Sicherheitskräfte im Vorfeld der Olympischen Spiele investieren, damit weitere Menschenrechtsverletzungen vermieden werden können.»

«Dies ist nicht der Moment, um sich hinter Zahlen zu verstecken. Die Behörden von Rio de Janeiro tragen die Verantwortung für die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner. Kommen sie dieser Aufgabe nicht nach, nehmen sie noch mehr Schmerz und Leiden in Kauf.»