Andrés Manuel López Obrador soll Menschenrechte zu einer Priorität seiner Amtszeit machen.© Wikicommon
Andrés Manuel López Obrador soll Menschenrechte zu einer Priorität seiner Amtszeit machen. © Wikicommon

Mexiko Forderungen von Amnesty International an den neuen Präsidenten

29.11.2018
In einem offenen Brief an Andrés Manuel López Obrador, fordert Amnesty International den neuen Staatspräsidenten dazu auf, Menschenrechte zu einer Priorität der ersten Hundert Tage seiner Amtszeit zu machen.

«Der neue Staatspräsident López Obrador hat nun die historische Gelegenheit, sich für ein Mexiko einzusetzen, wo die Grundrechte jedes Menschen respektiert und geschützt werden», sagt Erika Guevara-Rosas, Amerika-Direktorin von Amnesty International.

In einem offenen Brief unterbreitet Amnesty International dem designierten Präsidenten einen Katalog von elf Empfehlungen in fünf Bereichen, in welchen besondere Herausforderungen für die Menschenrechte bestehen:

  • Gewalt gegen Frauen und Kinder
  • Schutz für Land- und UmweltrechtsverteidigerInnen
  • Militarisierung der öffentlichen Sicherheit
  • Erzwungenes Verschwindenlassen und das Recht auf Gerechtigkeit, Wahrheit und Wiedergutmachung
  • Rechte von Menschen auf der Flucht

In den ersten Hundert Tagen von López Obradors Amtszeit wird Amnesty International ein besonderes Augenmerk auf Fortschritte in den oben genannten fünf Bereichen legen und im März 2019 eine Bilanz ziehen.  

Ihre Spende schützt

Hilfe für kriegstraumatisierte Kinder Ihre Spende schützt