Der Fall der Familie Barrios, Venezuela © Amnesty International
Der Fall der Familie Barrios, Venezuela © Amnesty International

Venezuela: Briefaktion für Familie Barrios Kaum Fortschritte bei Ermittlungen zu Morddrohungen und Tötungen

Briefe gegen das Vergessen März 2016
Seit 1998 sind zehn Angehörige der im Bundesstaat Aragua ansässigen Familie Barrios unter Umständen getötet worden, die auf eine Beteiligung der Polizei hindeuten. Bislang sind bei den Ermittlungen zu den Tötungen kaum Fortschritte erzielt worden. Bezüglich der Einschüchterungsversuche und Morddrohungen gegenüber der Familie, gab es bislang keine Untersuchungen.

Ein Familienmitglied wurde angeschossen und erlitt bleibende Verletzungen. 24 weitere Familienangehörige wurden von der Polizei eingeschüchtert und drangsaliert, erhielten Drohungen, wurden angegriffen oder unrechtmässig inhaftiert. Obwohl die Interamerikanische Menschenrechtskommission bereits 2004 Schutzmassnahmen für die Familie angeordnet hat, sind die noch lebenden Familienangehörigen in grosser Gefahr, wegen ihres Einsatzes für Gerechtigkeit Opfer von Vergeltungsschlägen zu werden.

Bislang sind bei den Ermittlungen zu den Tötungen nur wenige Fortschritte erzielt worden. Die Untersuchungen befinden sich überwiegend noch in der Anfangsphase. Ein Fall wurde zu den Akten gelegt, und nur in zwei Fällen wurden Polizeibeamte schuldig gesprochen. Bezüglich der Einschüchterungsversuche und Morddrohungen durch Angehörige der Polizei, die die Familie gemeldet hat, sind bislang keine Untersuchungen angestellt worden.

Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte entschied im November 2011, dass der Staat Venezuela der Familie effektive Schutzmassnahmen zur Verfügung stellen, umfassende und unparteiische Untersuchungen einleiten, die Verantwortlichen vor Gericht stellen und sowohl finanzielle als auch anderweitige Wiedergutmachung (wie Bildung und medizinische Versorgung) leisten müsse. Die Behörden sind diesem Gerichtsurteil bislang nur teilweise nachgekommen.

BRIEFVORSCHLAG UND FORDERUNGEN

Sehr geehrte Frau Ministerin

Seit 1998 sind zehn Angehörige der im Bundesstaat Aragua ansässigen Familie Barrios unter Umständen getötet worden, die auf eine Beteiligung der Polizei hindeuten. Ein Familienmitglied wurde angeschossen und erlitt bleibende Verletzungen. 24 weitere Familienangehörige wurden von der Polizei eingeschüchtert und drangsaliert, erhielten Drohungen, wurden angegriffen oder unrechtmässig inhaftiert. Obwohl die Interamerikanische Menschenrechtskommission bereits 2004 Schutzmassnahmen für die Familie angeordnet hat, sind die noch lebenden Familienangehörigen in grosser Gefahr, wegen ihres Einsatzes für Gerechtigkeit Opfer von Vergeltungsschlägen zu werden.

Bislang sind bei den Ermittlungen zu den Tötungen kaum Fortschritte erzielt worden.
Bezüglich der Einschüchterungsversuche und Morddrohungen durch Angehörige der Polizei, die die Familie gemeldet hat, wurden bislang keine Untersuchungen angestellt.
Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte entschied im November 2011, dass der Staat Venezuela der Familie effektive Schutzmassnahmen zur Verfügung stellen, umfassende und unparteiische Untersuchungen einleiten, die Verantwortlichen vor Gericht stellen und sowohl finanzielle als auch anderweitige Wiedergutmachung leisten müsse. Die Behörden sind diesem Gerichtsurteil bislang nur teilweise nachgekommen.

Ich bin sehr besorgt über diese Situation und bitte Sie, umfassende und unparteiische Untersuchungen zu den von Mitgliedern der Familie Barrios gemeldeten Drohungen und Einschüchterungsversuchen sowie zu den Tötungen von Mitgliedern der Familie durchzuführen.
Ich bitte Sie ausserdem darum, in Absprache mit der Familie und entsprechend dem Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte wirksame Schutzmassnahmen einzuleiten.

Hochachtungsvoll

 

Höflich formulierten Briefe an

AUSSENMINISTERIN
Sra. Delcy Rodríguez
Ministerio de Relaciones Exteriores de la República Bolivariana de Venezuela
Torre del Ministerio de Relaciones Exteriores
Avenida Urdaneta
Caracas,
VENEZUELA

Fax: (00 58) 212 8612505
Twitter : @vencancilleria ; @DrodriguezVen

Kopie an

Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela
Schwarzenburgstrasse 73
Postfach 1059
3000 Bern 23

Fax: 031 371 64 69
E-Mail: embajada@embavenez-suiza.ch

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie auf Seite 5 in diesem Word-Dokument.