Briefaktion Chen Zhenping Falun Gong Anhängerin in Haft, Opfer von Misshandlungen und Folter

Die Chinesin Chen Zhenping wurde im August 2008 wegen ihrer Angehörigkeit zur verbotenen spirituellen Bewegung Falun Gong zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilt. Eine ehemalige Insassin ...

Die Chinesin Chen Zhenping wurde im August 2008 wegen ihrer Angehörigkeit zur verbotenen spirituellen Bewegung Falun Gong zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilt. Eine ehemalige Insassin berichtete, dass Chen Zhenping regelmässig ausgezogen und geschlagen wurde. Sie gab weiterhin an, Chen Zhenping sei oftmals an ihr Bett gefesselt worden und man habe ihr nicht erlaubt, die Toilette aufzusuchen. Sie habe sie zudem schreien hören: «Ich will keine Spritze, ich will dieses Medikament nicht nehmen!». Auch ihre Mitinsassinnen sollen sie geschlagen haben.

Chen Zhenping wird derzeit im Frauengefängnis in der Provinz Henan festgehalten. Es ist wahrscheinlich, dass ihrer Haftstrafe kein faires Gerichtsverfahren vorausging. Im Vorfeld ihres Prozesses vor vier Jahren war es ihrer Familie zunächst nicht möglich gewesen, einen Rechtsanwalt für sie zu engagieren, da die chinesischen Behörden AnwältInnen systematisch davon abhalten, Angehörige der Falun-Gong-Bewegung zu verteidigen. Als ihre Familie schliesslich einen Anwalt für den Prozess gewinnen konnte, war es diesem nicht gestattet, unter vier Augen mit seiner Mandantin zu sprechen oder sie zu ihrem Fall zu befragen.

Als die Tochter von Chen Zhenping im Gericht nach einer Kopie der Urteilsurkunde fragte, wurde sie angewiesen, zu einem späteren Zeitpunkt zurückzukommen. Bei ihrer Wiederkehr wurde sie von einer Mitarbeiterin des Gerichts geschlagen, getreten, auf den Boden geworfen und dann auf den Brustkorb getreten. Die örtliche Polizei weigerte sich, den Fall zu untersuchen.


Forderungen der abgeschlossenen Aktion

 

Sehr geehrter Herr Chaofeng

Die Chinesin Chen Zhenping 陈真萍 wurde im August 2008 wegen ihrer Angehörigkeit zur verbotenen spirituellen Bewegung Falun Gong zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilt. Eine ehemalige Insassin berichtete, dass Chen Zhenping regelmässig ausgezogen und geschlagen wurde. Sie gab weiterhin an, Chen Zhenping sei oftmals an ihr Bett gefesselt worden und man habe ihr nicht erlaubt, die Toilette aufzusuchen. Sie habe sie zudem schreien hören: «Ich will keine Spritze, ich will dieses Medikament nicht nehmen!». Auch ihre Mitinsassinnen sollen sie geschlagen haben.

Chen Zhenping wird derzeit im Frauengefängnis in der Provinz Henan festgehalten. Es ist wahrscheinlich, dass ihrer Haftstrafe kein faires Gerichtsverfahren vorausging. Im Vorfeld ihres Prozesses vor vier Jahren war es ihrer Familie zunächst nicht möglich gewesen, einen Rechtsanwalt für sie zu engagieren, da die Behörden AnwältInnen systematisch davon abhalten, Angehörige der Falun-Gong-Bewegung zu verteidigen. Als ihre Familie schliesslich einen Anwalt für den Prozess gewinnen konnte, war es diesem nicht gestattet, unter vier Augen mit seiner Mandantin zu sprechen oder sie zu ihrem Fall zu befragen.

Als die Tochter von Chen Zhenping im Gericht nach einer Kopie der Urteilsurkunde fragte, wurde sie angewiesen, zu einem späteren Zeitpunkt zurückzukommen. Bei ihrer Wiederkehr wurde sie von einer Mitarbeiterin des Gerichts geschlagen, getreten, auf den Boden geworfen und dann auf den Brustkorb getreten. Die örtliche Polizei weigerte sich, den Fall zu untersuchen.

Ich fordere die sofortige und bedingungslose Freilassung von Chen Zhenpin, die nach Einschätzung von Amnesty International eine gewaltlose politische Gefangene ist.

Zudem verlange ich, dass die Berichte über Folteranwendung untersucht und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Hochachtungsvoll,

Dieser Brief ist Teil der Briefe gegen das Vergessen von Juli 2012 | Zurück zur Übersicht Juli 2012 | Word-Version herunterladen | E-Mail Alert für «Briefe» abonnieren

Ihre Spende schützt

Hilfe für kriegstraumatisierte Kinder Ihre Spende schützt