Guligeina Tashimaimaiti © Privat
Guligeina Tashimaimaiti © Privat

China (Malaysia): Briefaktion für Guligeina Tashimaimait Uigurische Doktorandin seit Dezember 2017 vermisst

Briefe gegen das Vergessen April 2019
Guligeina Tashimaimaiti ist Doktorandin an der Technischen Universität Malaysia. Zuletzt wurde sie am 26. Dezember 2017 von ihrem Freund am Senai International Airport in Malaysia gesehen, von wo aus sie in ihre Heimatstadt im Bezirk Ili der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang geflogen ist. Seitdem wird sie vermisst.

Freunde und Verwandte hatten ihr geraten, nicht in die Gegend zurückzukehren. Guligeina Tashimaimaiti machte sich jedoch Sorgen um ihre Eltern, die sie seit ihrem letzten Besuch in Yili im Februar 2017 nicht kontaktieren konnte und wollte sie deshalb besuchen.

Vor dem Hintergrund der beispiellosen Repression gegen UigurInnen und andere ethnische Minderheiten in der Autonomen Region Xinjiang befürchtet ihre Familie, dass die Doktorandin in einem Umerziehungslager festgehalten wird und Folter und anderen Misshandlungen ausgesetzt ist.

 

Dieses Jahr am 29. März jährte sich zum zweiten Mal die Einführung der «Antiextremismus-Verordnung», in deren Folge viele Haftanstalten in der Autonomen Region Xinjiang errichtet wurden. Sie tragen Namen wie «Antiextremismuszentrum», «Zentrum für politische Studien» oder «Zentrum für Bildung und Umerziehung». Dort werden Menschen auf unbestimmte Zeit willkürlich inhaftiert und gezwungen, sich Wissen über chinesische Werte und Politik anzueignen. Betroffen sind vor allem UigurInnen und andere vorwiegend muslimische Minderheiten.

12. Mai 2020: Good News

Guligeina Tashimaimaiti aus Lager entlassen

Nach mehr als zwei Jahren wurde die Uigurin Guligeina Tashmimaimati endlich aus einem der sogenannten «Erziehungslager» in China entlassen.

Für mehr Details siehe Artikel hier