Wu Gejianxiong, Liu Yongze et Cheng Yuan © Private
Wu Gejianxiong, Liu Yongze et Cheng Yuan © Private

Abgeschlossene Briefaktion China: Geheimes Verfahren gegen Menschenrechtler

18. August 2020
Die NGO-Mitarbeiter Cheng Yuan, Liu Yongze und Wu Gejianxiong sind seit mehr als einem Jahr ohne Kontakt zur Aussenwelt in Haft. Den drei Männern soll wegen «Untergrabung der Staatsmacht» der Prozess gemacht werden.
Die Briefaktion ist beendet. Herzlichen Dank für Ihr Mitmachen!

Die drei Mitglieder der gemeinnützigen NGO Changsha Funeng, Cheng Yuan, Liu Yongze  und Wu Gejianxiong sind seit dem 22. Juli 2019 ohne Kontakt zur Aussenwelt inhaftiert. Es ist beunruhigend, dass die Angehörigen der drei Männer fast ein Jahr lang über den Fall im Dunkeln gelassen wurden und erst durch einen Telefonanruf bei der Staatsanwaltschaft am 10. Juli von der Anklageerhebung erfuhren.

Die drei Antidiskriminierungsaktivisten, die jetzt in der Hafteinrichtung des Bezirks Kaifu der Stadt Changsha inhaftiert sind, sind wegen «Anstiftung zur Untergrabung der Staatsmacht» angeklagt und warten auf ihren Prozess vor dem Mittleren Volksgericht von Changsha. Möglicherweise wurden die drei Männer unter Druck gesetzt, die im März 2020 von ihren Familien für sie beauftragten Rechtsbeistände zu entlassen.

Engagement für Marginalisierte

Changsha Funeng  ist eine in Changsha ansässige NGO, die 2016 unter anderem von Cheng Yuan gegründet wurde. Die Organisation tritt für die Rechte marginalisierter Gruppen ein, darunter Menschen mit Behinderungen, und sie kämpft auf dem Rechtsweg gegen Beschäftigungsdiskriminierung von Menschen mit HIV und Hepatitis B. Cheng Yuan, der Leiter der Organisation, ist ein erfahrener Aktivist für gemeinnützige und juristische Angelegenheiten in China.

Darüber hinaus arbeitet Cheng Yuan in rechtlichen Verfahren und durch Lobbyarbeit für die Abschaffung der Ein-Kind-Politik und für eine Reform des chinesischen Wohnort-Meldesystems. Liu Yongze und Xiao Wu sind Mitarbeiter von Changsha Funeng.

Weitere Informationen