Kampagnenplakat von Amnesty India für die «Bhima Koregaon 9» © Amnesty India
Kampagnenplakat von Amnesty India für die «Bhima Koregaon 9» © Amnesty India

Indien: Briefaktion für die «Bhima Koregaon 9» Verleumdungskampagnen gegen Menschenrechtsverteidiger

Briefe gegen das Vergessen November 2019
Neun AktivistInnen wurden 2018 festgenommen und unter Indiens wichtigstem Antiterrorgesetz angeklagt. Amnesty International ist jedoch der Ansicht, dass die strafrechtliche Verfolgung der AktivistInnen politisch motiviert ist und darauf abzielt, RegierungskritikerInnen zu unterdrücken.

Die indischen Behörden haben 2018 im Zuge des harten Vorgehens gegen Menschenrechtsverteidigerinnen neun bekannte Aktivisten und Aktivistinnen festgenommen. Die Polizei behauptet, die Aktivistinnen -  Sudha Bharadwaj, Shoma Sen und Rona Wilson sowie die Aktivisten Surendra Gadling, Mahesh Raut, Arun Ferreira, Sudhir Dhawale, Vernon Gonsalves und Varavara Ra - seien an Gewalt zwischen Dalits und Hindu-NationalistInnen im indischen Bundesstaat Maharashtra beteiligt gewesen.

Nach der Festnahme kam es zu einer Verleumdungskampagne gegen die AktivistInnen, die auch als «Bhima Koregaon 9» bekannt sind. Die Regierung warf ihnen vor, sie seien gegen Indien aktiv. Doch in den Gemeinden, in denen die AktivistInnen tätig sind, sieht man das völlig anders. Die «Bhima Koregaon 9» sind für viele NationalheldInnen, die sich mutig für die Rechte der marginalisiertesten Menschen im Land einsetzen.

Die neun AktivistInnen wurden unter dem Gesetz zur Verhütung von Straftaten (Unlawful Activities Prevention Act – UAPA), Indiens wichtigstem Antiterrorgesetz, angeklagt. Amnesty International ist der Ansicht, dass die strafrechtliche Verfolgung der AktivistInnen politisch motiviert ist und darauf abzielt, RegierungskritikerInnen zu unterdrücken.

In den letzten Jahren zeigt sich in der indischen Zivilgesellschaft ein zunehmender Trend zur Dämonisierung und Kriminalisierung von Personen, die sich innerhalb von Organisationen und als Einzelpersonen gegen die Menschenrechtsverletzungen der ärmsten und am stärksten benachteiligten und ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen stellen. Es liegt in der Verantwortung der Regierung und den Behörden, umgehend Massnahmen zu ergreifen, um diesen Trend zu stoppen.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe in gutem Hindi, Englisch oder auf Deutsch an den indischen Premierminister.

BRIEFVORSCHLAG auf Deutsch (Briefvorschlag in Englisch siehe ganz unten)

Sehr geehrter Herr Premierminister,

Sudha Bharadwaj, Shoma Sen, Rona Wilson, Surendra Gadling, Mahesh Raut, Arun Ferreira, Sudhir Dhawale, Vernon Gonsalves und Varavara Ra wurden 2018 festgenommen und unter dem Antiterrorgesetz UAPA angeklagt. Man wirft ihnen vor, an Gewalt zwischen Dalits und Hindu-NationalistInnen im Bundesstaat Maharashtra beteiligt gewesen zu sein. Amnesty International ist jedoch der Ansicht, dass die strafrechtliche Verfolgung der AktivistInnen politisch motiviert ist und darauf abzielt, Kritik an der Regierung zu unterdrücken.

Ich bitte Sie daher, die neun MenschenrechtlerInnen umgehend freizulassen.
Sorgen Sie bitte dafür, dass AktivistInnen, MenschenrechtlerInnen, AkademikerInnen und AnhängerInnen der politischen Opposition in Indien friedlich ihre Rechte auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit wahrnehmen können.

Hochachtungsvoll,

Höflich formulierten Brief an

PREMIERMINISTER
Narendra Modi
Prime Minister’s Office
South Block, Raisina Hill
New Delhi-110011
INDIEN

Kopie an

Botschaft der Republik Indien
Kirchenfeldstrasse 28
3005 Bern

Fax: 031 351 15 57
E-mail: hoc.berne@mea.gov.in

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie

 

Porto: CHF 2.00
 


Model letter in english:

Dear Prime Minister,

Sudha Bharadwaj, Shoma Sen, Rona Wilson, Surendra Gadling, Mahesh Raut, Arun Ferreira, Sudhir Dhawale, Vernon Gonsalves and Varavara Ra were arrested in 2018 an charged under India’s draconian counter-terrorism law UAPA. The police claim the nine were involved in the violence that erupted between Dalits and Hindu nationalists in Maharashtra. However, Amnesty International believes that these arrests are politically motivated actions that are aimed at chilling peaceful dissent in the country.

I therefore urge you to immediately release the nine activists from jail. Please also ensure that activists, human rights defenders, journalists, academics and members of the political opposition are able to peacefully exercise their rights to freedom of expression and freedom of association.

Yours sincerely,