Die Minderheit der Rohingya ist in Myanmar stark diskriminiert © UNHCR / S. Kritsanavarin
Die Minderheit der Rohingya ist in Myanmar stark diskriminiert © UNHCR / S. Kritsanavarin

Myanmar/Burma Erneut Dutzende von Toten im Teilstaat Rakhine

29.10.2012
Der Tod von Dutzenden von Menschen bei ethnischen Zusammenstössen im Teilstaat Rakhine muss sofort untersucht werden.

«Die Ereignisse zwischen muslimischen Rohingya und BuddhistInnen demonstrieren, wie dringend es ist, dass die Behörden intervenieren und alle Menschen im betroffenen Gebiet schützen, um den Teufelskreis von Diskriminierung und Gewalt zu durchbrechen»  sagt Isabelle Aradan, die stellvertretende Asien-Pazifik-Direktorin von Amnesty International.
Im Juni 2012 war in Rakhine der Notstand ausgerufen worden, nachdem 90 Menschen getötet wurden.

Staatsbürgerschaftsgesetz

Amnesty International ruft Myanmars Behörden auf, das 1982 erlassene Staatsbürgerschaftsgesetz zu überprüfen und sicher zu stellen, dass die Rohingyas nicht länger staatenlos sind, damit würden man die lang anhaltenden Diskriminierungen gegen die Rohingya an den Wurzeln packen.

 

Den englischsprachigen Originaltext finden Sie hier

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Ihr Engagement ist unsere Stärke Herzlichen Dank für Ihre Spende