Myanmar: Abgeschlossene Briefaktion für Mitglieder der Peacock Generation Freilassung fordern für Satirikerinnen

Briefe gegen das Vergessen April 2020
Mitglieder der Peacock Generation befinden sich nur deshalb in Haft, weil sie friedlich ihr Recht auf freie Meinungsäusserung wahrgenommen haben, und müssen daher umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Sieben Mitglieder der Peacock Generation – Paing Phyo Min, Paing Ye Thu, Kay Khine Tun, Su Yadanar Myint, Zayar Lwin, Zaw Lin Htut und Nyein Chan Soe – wurden im April und Mai 2019 festgenommen, nachdem sie eine Thangyat-Aufführung, eine traditionelle Kunstform, die dem Poetry-Slam ähnelt, dargeboten hatten. Sie kritisierten in ihrer Darbietung das Militär und trugen Uniformen. Sechs der SatirikerInnen wurden daraufhin angeklagt und zu Haftstrafen verurteilt. Nur Nyein Chan Soe wurde von den Vorwürfen freigesprochen und freigelassen.

Derzeit verbüssen die sechs anderen Mitglieder der Peacock Generation wegen ihrer friedlichen Aktivitäten Haftstrafen zwischen zwei und drei Jahren.

Mindestens drei von ihnen drohen weitere Verfahren. So wurden am 17. Februar 2020 Paing Phyo Min, Kay Khine Tun und Su Yadanar Myint wegen «Onlinediffamierung» schuldig gesprochen und zu weiteren sechs Monaten Haft verurteilt.

Die Mitglieder der Peacock Generation befinden sich nur deshalb in Haft, weil sie friedlich ihr Recht auf freie Meinungsäusserung wahrgenommen haben, und müssen daher umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Abgeschlossene Briefaktion