Philippinen: Briefaktion für Jerryme Corre Von Polizei mehrfach gefoltert

Jerryme Corre wurde im Januar 2012 von der Polizei festgenommen und beschuldigt, einen Polizisten getötet zu haben. Seinen Angaben zufolge wurde er bei der Festnahme und in Gewahrsam gefoltert. Der ...

Jerryme Corre © AI Jerryme Corre © Amnesty International

Jerryme Corre wurde im Januar 2012 von der Polizei festgenommen und beschuldigt, einen Polizisten getötet zu haben. Seinen Angaben zufolge wurde er bei der Festnahme und in Gewahrsam gefoltert. Der 34-Jährige gab an, man habe ihn bei seiner Festnahme in die Seite, auf den Nacken, in den Bauch und auf die Knie getreten und geschlagen. Dann verbanden die Polizisten ihm die Augen, fesselten ihn an den Füssen und verabreichten ihm eine ganze Nacht lang mit einem Holzknüppel Schläge auf die Fusssohlen.

Die Beamten stellten ihm Fragen und schlugen ihn, wenn er sie nicht beantwortete. Sie legten ihm ein Tuch über den Mund und schütteten so lange Wasser darauf, bis er glaubte, zu ertrinken. Als Jerryme Corre sich weiterhin weigerte, ein «Geständnis» abzulegen, verabreichten die Polizisten ihm mit einem Kabel Elektroschocks am Oberkörper und an den Beinen. Dann drohten sie ihm, ihn umzubringen.

Während der Folter wurde Jerryme Corre von den Polizisten wiederholt «Boyet» genannt. Er sagte ihnen, dass dies nicht sein Name sei, und auch ein Vertreter der Dorfgemeinschaft teilte der Polizei mit, dass sie die falsche Person festgenommen habe.

Schliesslich wurde Jerryme Corre wegen Drogenbesitzes angeklagt. Er befindet sich nach wie vor im Gefängnis.


Briefvorschlag und Forderungen


Sehr geehrter Herr Polizeidirektor

Jerryme Corre wurde im Januar 2012 von der Polizei unter der Anschuldigung festgenommen, einen Polizisten getötet zu haben. Seinen Angaben zufolge wurde er bei der Festnahme und in Gewahrsam mehrfach schwer gefoltert und misshandelt.

Während der Folter wurde Jerryme Corre von den Polizisten wiederholt «Boyet» genannt. Er sagte ihnen, dass dies nicht sein Name sei, und auch ein Vertreter der Dorfgemeinschaft teilte der Polizei mit, dass sie die falsche Person festgenommen habe.

Schliesslich wurde Jerryme Corre wegen Drogenbesitzes angeklagt. Er befindet sich nach wie vor im Gefängnis.

Ich bin sehr besorgt über diese Situation und bitte Sie, den Vorwurf, Jerryme Corre sei im Januar 2012 gefoltert und anderweitig misshandelt worden, umgehend unparteiisch und gründlich zu untersuchen. Zudem fordere ich Sie auf, etwaige Verantwortliche vor Gericht zu stellen.

In dieser Erwartung verbleibe ich hochachtungsvoll,


Höflich formulierter Brief an:

Police Director Alexander Roldan
Acting Inspector General, Internal Affairs Service
Philippine National Police Compound, Camp
General Crame, Quezon City
Metro Manila 1100
PHILIPPINEN

E-Mail:


 
Kopie an:

Botschaft der Republik Philippinen
Kirchenfeldstrasse 73-75
3005 Bern

Fax: 031 352 26 02
E-Mail:

Dieser Brief ist Teil der Briefe gegen das Vergessen vom Januar 2015 | Word-Version herunterladen | E-Mail Alerts für «Briefe» abonnieren