Maria Ressa am 10. «Women in the World Summit» New York, April 2019 © Mike Coppola/Getty Images
Maria Ressa am 10. «Women in the World Summit» New York, April 2019 © Mike Coppola/Getty Images

Philipinen: Briefaktion für Maria Ressa und Reynaldo Santos Jr. Drohende Haftstrafe für Journalistin

Briefe gegen das Vergessen November 2020
Am 15. Juni 2020 wurden die Chefredaktorin der Nachrichtenwebsite Rappler, Maria Ressa, und der ehemalige Rappler-Mitarbeiter Reynaldo Santos Jr. wegen Verleumdung im Internet schuldig gesprochen. Ihnen drohen Haftstrafen von bis zu sechs Jahren.

Maria Ressa und Reynaldo Santos JR. sind damit die ersten JournalistInnen auf den Philippinen, die aufgrund dieser «Straftat» verurteilt wurden. Das Urteil bezieht sich auf eine kritische Reportage von Reynaldo Santos Jr., die bereits Monate vor der Einführung des Gesetzes gegen Internetkriminalität, unter dem die beiden verurteilt wurden, veröffentlicht worden war. Gegen Maria Ressa wurden seit 2018 acht Strafverfahren eröffnet, gegen weitere Mitarbeitende von Rappler insgesamt elf. (siehe auch www.rappler.com/author/maria-a-ressa

Seit Rodrigo Duterte 2016 in den Philippinen zum Präsidenten gewählt wurde, hat Rappler regelmässig darauf aufmerksam gemacht, was der von Duterte ausgerufene «Kampf gegen Drogen» wirklich bedeutet: Tausende in Armut lebende Menschen wurden in diesem «Kampf» rechtswidrig getötet. Durch ihre kontinuierliche Berichterstattung über diese Menschenrechtsverletzungen sind Maria Ressa und ihre KollegInnen zur Zielscheibe der philippinischen Behörden geworden.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe in gutem Filipino, Englisch oder auf Deutsch an den Justizminister.

Briefvorschlag 

Sehr geehrter Herr Minister

Am 15. Juni 2020 wurden die Chefredakteurin der Nachrichtenwebsite Rappler, Maria Ressa, und der ehemalige Rappler-Mitarbeiter Reynaldo Santos Jr. wegen Verleumdung im Internet schuldig gesprochen. Ihnen drohen Haftstrafen von bis zu sechs Jahren. Das Urteil bezieht sich auf eine kritische Reportage von Reynaldo Santos Jr., die bereits Monate vor der Einführung des Gesetzes gegen Internetkriminalität, unter dem die beiden verurteilt wurden, veröffentlicht worden war.

Ich bitte Sie hiermit, sämtliche Anklagen gegen Maria Ressa und die aktuellen und ehemaligen Mitarbeitenden bei Rappler umgehend fallenzulassen. Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass das Recht auf freie Meinungsäusserung und die Medienfreiheit in den Philippinen respektiert, geschützt und gefördert wird.

Hochachtungsvoll,

Pandemie Covid-19: Info Postversände

Der Versand von Briefen PRIORITY ist nach fast allen Ländern wieder möglich. Weiterhin bestehende Einschränkungen finden Sie in den Verkehrseinschränkungen der Post. Falls Briefe im Zielland nicht zugestellt werden, bitten wir Sie andere Kommunikationskanäle (E-Mail, Fax oder soziale Medien, wenn vorhanden) für die Zustellung Ihres Appells zu nutzen und/oder senden Sie diesen via die Botschaft mit der Bitte um Weiterleitung an die genannte Person.


HÖFlICH FORMULIERTEN BRIEF an

Justizminister
Menardo I. Guevarra
Department of Justice, Philippines
Padre Faura Street
Ermita, Manila 1000
PHILIPPINEN

Fax: (00632) 8526 2618
E-Mail: osec@doj.gov.ph und osecmig@gmail.com
Twitter: @DOJPH
Facebook: @dojphilippines.official
Anrede: Dear Secretary / Sehr geehrter Herr Minister

 Kopie an die Botschaft der Republik der Philippinen

Ambassade de la République des Philippines
Kirchenfeldstrasse 73-75
3005 Berne
Fax: 031 352 26 02
E-Mail: info@philembassyberne.ch // berne.pe@dfa.gov.ph

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie auf Seite 4
» in diesem Word-Dokument
» in diesem PDF-Dokument

 

Porto PRIORITY: CHF 2.00