Jatupat «Pai» Boonpattararaksa © Yingcheep Atchanont
Jatupat «Pai» Boonpattararaksa © Yingcheep Atchanont

Thailand: Briefaktion für Jatupat Boonpattararaksa («Pai») Anschuldigungen und Schikanen gegen einen Menschenrechtsverteidiger

Briefe gegen das Vergessen Mai 2017
Jatupat Boonpattararaksa, bekannt unter dem Namen «Pai», studiert Jura an der Universität Khon Kaen im Nordosten von Thailand. Er ist ein bekannter Menschenrechtsverteidiger und Demokratieverfechter, der seit dem Militärputsch in Thailand im Mai 2014 friedlich und öffentlich für bürgerliche und politische Rechte eintritt und deswegen von den Justizbehörden schikaniert wird.

Weil er sich an Protesten beteiligte, drohen Pai vier strafrechtliche Anklagen, u. a. wegen staatsgefährdender Aktivitäten, Verstoss gegen das Verbot politischer Versammlungen und Verstoss gegen das restriktive Gesetz über das Verfassungsreferendum. Falls es zu einer Anklage kommt, würde Pai in drei der vier Fälle vor ein Militärgericht gestellt. Er könnte zu insgesamt 25 Jahren Haft verurteilt werden.

Ausserdem droht ihm ein weiteres Verfahren vor einem Militärgericht, das zu weiteren 15 Jahren Haft führen könnte, weil er auf Facebook einen Link zu einem BBC-Artikel gepostet hat, der von den Behörden als Kritik an Thailands neuem König aufgefasst wird. Amnesty International geht davon aus, dass die Vorwürfe politisch motiviert sind, weil mehr als 2.000 Personen den Artikel auf Facebook geteilt haben, ohne dafür strafrechtlich verfolgt zu werden.

Der Fall von Pai steht stellvertretend für das harte Vorgehen der Militärregierung gegen die thailändische Zivilgesellschaft. Thailändische AktivistInnen befürchten, dass ein mögliches Strafverfahren gegen ihn nur das erste von vielen Verfahren gegen AktivistInnen sein könnte.

BRIEFVORSCHLäGe und Adressen

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe in gutem Thai, Englisch oder auf Deutsch an folgende Behörden:
(Modellbriefe auf Deutsch in diesem Word-Dokument)

1.) Chef der Royal Thail Police:

Fordern Sie ihn auf, alle laufenden strafrechtlichen Ermittlungen in Zusammenhang mit den Aktionen von Jatupat Boonpattararaksa und von anderen AktivistInnen fallenzulassen.

Anrede : Dear Commissioner General, / Sehr geehrter Herr Kommissar

Gen Chakthip Chaijinda
Royal Thai Police Headquarters
Rama 1 Road
Pathumwan
Bangkok
10330, Thailand

Fax : +66 2251 4739

 

2.) Generalstaatsanwalt:

Fordern Sie ihn auf, alle gegen Jatupat Boonpattararaksa anhängigen Strafverfahren zu beenden und zu gewährleisten, dass weder er noch andere AktivistInnen aufgrund der friedlichen Wahrnehmung von Rechten und Freiheiten angeklagt werden, die das Völkerrecht ihnen garantiert.

Anrede: Dear Attorney General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt

Pol. Sub. Lt. Pongniwat Yuthapanborparn
Office of the Attorney General
The Government Complex
Chaengwatthana Rd., Tungsonghong, Laksi
Bangkok
10210, Thailand

Fax : +66 2143 9546
E-Mail: ictc@ago.go.th

 

3.) Justizminister:

Fordern Sie ihn auf sicherzustellen, dass Jatupat Boonpattararaksa sowie andere AktivistInnen ein faires Verfahren erhalten und dass sie nicht für die friedliche Ausübung ihrer Rechte und Freiheiten verurteilt oder bestraft werden.

Anrede : Dear Minister, / Sehr geehrter Herr Minister

Suwaphan Tanyuvardhana
Ministry of Justice
Government Centre Building A
120 Moo 3
Chaengwatthana Road, Tungsonghong, Laksi
Bangkok 10210
Thailand

Fax : +66 2953 0503


Kopien an

Botschaft des Königreichs Thailand Kirchstrasse 56
3097 Liebefeld

Fax: 031 970 30 35
E-mail: thai.bern@bluewin.ch

 

Druckfertige Modellbriefe auf Deutsch finden Sie auf den Seiten 4-6 in diesem Word-Dokument.

 

Porto: Europa: CHF 1.50 / übrige Länder: CHF 2.00