Aserbaidschan: Briefaktion für drei Jugendaktivisten Junge Aktivisten verhaftet und geschlagen

Bakhtiyar Guliyev und Mahammad Azizov sowie der 17-jährige Shahin Novruzlu wurden im März 2013 festgenommen, nachdem sie regierungskritische Proteste organisiert hatten. Die gegen die Männer ...

Azerbaijan March 2013 Proteste im März 2013 © Demotix

Bakhtiyar Guliyev und Mahammad Azizov sowie der 17-jährige Shahin Novruzlu wurden im März 2013 festgenommen, nachdem sie regierungskritische Proteste organisiert hatten. Die gegen die Männer erhobenen Vorwürfe lauteten auf illegalen Drogen- und Waffenbesitz. Die Polizei durchsuchte später ihre Wohnungen und gab an, dort Drogen und Molotowcocktails gefunden zu haben. Die Familien von Bakhtiyar Guliyev, Mahammad Azizov und Shahin Novruzlu beteuern jedoch, dass diese Gegenstände dort nachträglich deponiert wurden.

Im September 2013 wurde gegen Bakhtiyar Guliyev, Mahammad Azizov und Shahin Novruzlu sowie fünf weitere Mitglieder der Jugendorganisation NIDA, die sich für politische und soziale Reformen in Aserbaidschan einsetzt, Anklage erhoben. Ihnen wird unter anderem die «Absicht, öffentliche Unruhen zu organisieren» und die «Absicht des Einsatzes von Molotowcocktails» bei einer Demonstration am 10. März 2013 zur Last gelegt. Diese Protestveranstaltung verlief jedoch friedlich, bis die Polizei unverhältnismässige Gewalt anwandte, um sie aufzulösen. Lokale Menschenrechtsgruppen berichteten, dass mehr als 90 der etwa 1.000 Protestierenden nach der Demonstration festgenommen oder misshandelt worden sind.

Bakhtiyar Guliyev, Mahammad Azizov und Shahin Novruzlu gaben an, während ihrer ersten Befragung geschlagen worden zu sein und ihre Aussage nur unter körperlichen Misshandlungen und psychischem Druck gemacht zu haben. Shahin Novruzlu, der zur Zeit der Festnahme minderjährig war, nannte den Namen des für seinen Missbrauch Verantwortlichen und sagte: «Bei meinem Verhör waren meine Eltern nicht anwesend. Ich wurde geschlagen und brach mir vier Zähne.»


Diese Briefaktion ist abgeschlossen.

Dieser Brief ist Teil der Briefe gegen das Vergessen vom März 2014 | Word-Version herunterladen | E-Mail Alerts für «Briefe» abonnieren