Zak Kostopoulos © Privat (Morikis Grigoris)
Zak Kostopoulos © Privat (Morikis Grigoris)

Griechenland: Briefaktion für Zak Kostopoulos Ermittlungsverfahren zur Tötung eines LGBTI-Aktivisten eingestellt

Briefe gegen das Vergessen Juni 2019
Zak Kostopoulos (auch bekannt unter seinem Künstlernamen Zackie Oh) setzte sich bis zu seinem Tod für die Rechte von LGBTI und HIV-positiven Personen in Griechenland ein. Er starb am 21. September 2018 infolge eines gewaltsamen Übergriffs.

Videoaufnahmen zeigen, wie Zak Kostopoulos in einem Juwelierladen in Athen brutal von zwei Männern zusammengeschlagen wurde. Ausserdem ist zu sehen, wie er anschliessend gewaltsam von Angehörigen der Polizei festgenommen wurde, als er bereits leblos am Boden lag. Ein Beamter drückte Zak Kostopoulos sein Bein in den Nacken und ein zweiter malträtierte ihn mit Tritten. Das forensische Gutachten kommt zu dem Schluss, dass er an seinen zahlreichen Verletzungen gestorben ist.

Die strafrechtlichen Ermittlungen und Disziplinarverfahren waren äusserst mangelhaft. Es wurde keine sorgfältige Beweisaufnahme vorgenommen, der Tatort wurde nicht abgeriegelt, und die Angreifer wurden nicht unmittelbar festgenommen. In den Medien wurde Zak Kostopoulos als «Drogenabhängiger» dargestellt, der den Juwelierladen ausrauben wollte.

Mittlerweile sind in Verbindung mit dem Tod von Zak Kostopoulos zwei Zivilpersonen und vier Angehörige der Polizei der Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt worden. Seine Familie hat beantragt, diese Anklage in Totschlag abzuändern.

Im April erfuhr Amnesty International, dass das strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingestellt wurde, obwohl es Bedenken bezüglich der Beweisaufnahme und anderer Mängel gibt.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe in gutem Griechisch, Englisch oder auf Deutsch an den griechischen Justizminister (und nach Möglichkeit auch an die Ministerin für Bürgerschutz):

BRIEFVORSCHLAG auf Deutsch (Briefvorschlag in Englisch siehe ganz unten)

Sehr geehrter Herr Minister

Zak Kostopoulos (Zackie Oh) setzte sich bis zu seinem Tod für die Rechte von LGBTI und HIV-positiven Personen in Griechenland ein. Er starb am 21. September 2018 infolge eines gewaltsamen Übergriffs.

Videoaufnahmen zeigen, wie Zak Kostopoulos in einem Juwelierladen in Athen brutal von zwei Männern zusammengeschlagen wurde. Ausserdem ist zu sehen, wie er anschliessend gewaltsam von Angehörigen der Polizei festgenommen wurde, als er bereits leblos am Boden lag. Ein Beamter drückte Zak Kostopoulos sein Bein in den Nacken und ein zweiter malträtierte ihn mit Tritten. Das forensische Gutachten kommt zu dem Schluss, dass er an seinen zahlreichen Verletzungen gestorben ist.

Die strafrechtlichen Ermittlungen und Disziplinarverfahren waren äusserst mangelhaft. Es wurde keine sorgfältige Beweisaufnahme vorgenommen, der Tatort wurde nicht abgeriegelt, und die Angreifer wurden nicht unmittelbar festgenommen. In den Medien wurde Zak Kostopoulos als «Drogenabhängiger» dargestellt, der den Juwelierladen ausrauben wollte.

Hiermit fordere ich Sie auf, dafür zu sorgen, dass alle für den Tod von Zak Kostopoulos Verantwortlichen in fairen Verfahren vor Gericht gestellt werden. In dem Prozess muss untersucht werden, ob Hass, Diskriminierung oder anderweitige Vorurteile als Motive zu werten sind.

Mit freundlichen Grüssen

Höflich formulierten Brief ...
... an den griechischen Justizminister:

Michalis Kalogirou
Ministry of Justice, Transparency and Human Rights
96 Mesogheion Avenue
11527 Athens
GRIECHENLAND

E-Mail: grammateia@justice.gov.gr
Fax: 0030 – 210 7755835
Twitter: @ABZayed

Anrede: Dear Minister / Sehr geehrter Herr Minister

... und nach Möglichkeit auch an die Ministerin für Bürgerschutz:

Olga Gerovasili
4, P. Kanellopoulou
10177 Athens
Greece

Anrede: Dear Minister, / Sehr geehrte Frau Ministerin


Kopien an

Botschaft der Hellenischen Republik
Weltpoststrasse 4
Postfach 72
3000 Bern 15

Fax: 031 368 12 72
E-Mail: gremb.brn@mfa.gr

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie 
auf Seite 5 in diesem Word-Dokument.

 

Porto Griechenland: CHF 1.50
 


Model letter in english:

Dear Minister,

Zak Kostopoulos (also known by his drag stage name Zackie Oh), a queer activist and tireless defender of the rights of LGBTI people and HIV-positive persons in Greece, died on 21 September 2018 following a violent attack.

Video footage by eye witnesses shows that Zak was brutally beaten up by two men after entering a jewellery shop in central Athens. Footage also shows police violently arresting Zak who was dying on the ground. The video shows an officer forcefully driving his leg into his neck and another kicking him. According to the forensic report, Zak died from the multiple injuries he sustained.

The relevant criminal and disciplinary investigations have been marred with serious irregularities: the police made little effort to collect evidence, the crime scene was not sealed, the assailants were not immediately arrested. Due to persistent prejudice against LGBTI people and people living with HIV and the reporting by mainstream media, Zak was presented to the public as a ‘drug user that entered to steal the jewellery shop’. Fortunately, the evidence that gradually came to light soon debunked those lies.

I would like to ask you to ensure that all the perpetrators and all those that contributed to Zak’s death are held to account, in fair trial proceedings, and that justice is delivered for his death;

In the process to achieve justice, it must be considered whether any of the actions of those involved were motivated by hate, discrimination or any other prejudice.

Yours sincerely,