Schweizer Handgranaten sind bei syrischen Rebellen aufgetaucht. Sie waren 2003 und 2004 an die Vereinigten Arabischen Emirate geliefert worden und sind über Jordanien nach Syrien gelangt. © SRF
Schweizer Handgranaten sind bei syrischen Rebellen aufgetaucht. Sie waren 2003 und 2004 an die Vereinigten Arabischen Emirate geliefert worden und sind über Jordanien nach Syrien gelangt. © SRF

Mail-Aktion an Schweizer ParlamentarierInnen Keine Waffen für Unrechtstaaten

19. Februar 2014
Beteiligen Sie sich an einer E-Mail-Aktion gegen die Lockerung der Waffenexportkontrolle, damit die Schweiz keine Waffen an Unrechtstaaten liefern darf.

Die Schweizer Rüstungsindustrie fordert eine Lockerung der Waffenexportkontrolle, damit sie auch mit Staaten wie Saudi-Arabien und Pakistan Geschäfte machen kann. Im März 2014 wird das Parlament über eine entsprechende Motion abstimmen.

Schicken Sie bis Anfang März 2014 ein E-Mail an die ParlamentarierInnen Ihres Wohnkantons, damit sie im Parlament gegen Waffenexporte an Unrechtstaaten stimmen.

Die Aktion richtet sich an die Parteien der politischen Mitte, da die Meinungen links und rechts meist schon gemacht sind.

So funktioniert die Aktion

Sie können den Mail-Text aus der Vorlage kopieren, ParlamentarierInnen aus der Liste auswählen und das E-Mail abschicken.

 

 

 

None
Mehr Informationen

Kriegsmaterialexporte: Falsches Signal (Artikel im Amnesty-Magazin)

Schweizer Kriegsmaterialexporte: Lockerung wäre ein Skandal (Medienmitteilung)

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Ihr Engagement ist unsere Stärke Herzlichen Dank für Ihre Spende