Polizisten «eskortieren» eine Menschenrechtsaktivistin, die Vergewaltigungsopfer vor Gericht vertritt © AI
Polizisten «eskortieren» eine Menschenrechtsaktivistin, die Vergewaltigungsopfer vor Gericht vertritt © AI

Türkei

Jahresbericht 2008 Amtliche Bezeichnung: Republik Türkei Staatsoberhaupt: Abdullah Gül (löste im August Ahmet Necdet Sezer im Amt ab) Regierungschef: Recep Tayyip Erdogan Todesstrafe: für alle Strafta
Jahresbericht 2008

Amtliche Bezeichnung: Republik Türkei
Staatsoberhaupt: Abdullah Gül (löste im August Ahmet Necdet Sezer im Amt ab)
Regierungschef: Recep Tayyip Erdogan
Todesstrafe: für alle Straftaten abgeschafft
Einwohner: 75,2 Millionen
Lebenserwartung: 71,4 Jahre
Kindersterblichkeit (m /w): 47 / 37 pro 1000 Lebendgeburten
Alphabetisierungsrate: 87,4 Prozent

Die wachsende politische Unsicherheit im Land und vermehrte Militäreinsätze trugen dazu bei, dass nationalistische Strömungen stärker wurden und die Gewaltbereitschaft wuchs.

Das Recht auf freie Meinungsäusserung war nach wie vor eingeschränkt. Auch im Berichtsjahr trafen wieder Meldungen über Folterungen
und andere Misshandlungen sowie über exzessive Gewaltanwendung durch die Sicherheitskräfte ein.

Die strafrechtliche Verfolgung von Menschenrechtsverletzungen war unzureichend und ineffektiv. Nach wie vor bestanden Zweifel an der Fairness vieler Gerichtsverfahren.

Die Rechte von Flüchtlingen und Asylsuchenden wurden verletzt. Die Einrichtung
von Frauenhäusern zum Schutz vor familiärer Gewalt kam nur schleppend voran.

Der Eintrag im Jahresbericht 2008 basiert auf Vorkomnissen und Daten aus dem Jahr 2007

Ganzer Eintrag im Jahresbericht (Englisch) auf: thereport.amnesty.org

Alle Dokumente zur Türkei auf der internationalen Website (englisch) »