Iran: Sakineh Mohammadi Ashtiani Amnesty kritisiert TV-«Geständnis»

16. August 2010
Sakineh Mohammadi Ashtiani droht im Iran weiterhin die Hinrichtung. Amnesty International kritisiert die Ausstrahlung eines «Geständnisses» im iranischen Fernsehen, in der sich die zweifache Mutter der Beteiligung an der Ermordung ihres Mannes bezichtigt.

© Privat

Das Interview wurde am Mittwoch, den 11. August im 20:30 Uhr-Programm von Seda va Sima, im staatlichen Sender Islamic Republic of Iran Broadcasting übertragen.

Fernseh-Geständnisse werden von den Behörden häufig dazu benutzt, inhaftierte Menschen zu belasten. Viele haben diese «Geständnisse» später mit der Begründung widerrufen, sie seien dazu gezwungen worden, manchmal durch Folter oder andere Misshandlungen.

«Dieses sogenannte Geständnis ist Teil einer zunehmenden Zahl von erzwungenen Geständnissen und Selbstbezichtigungen, die viele Inhaftierte im vergangenen Jahr gemacht haben», sagt Hassiba Hadj Sahraoui, stellvertretende Abteilungsleiterin für den Mittleren Osten und Nordafrika bei Amnesty International.

Mangelnde Beweise

«Aussagen, die in solchen im Fernsehen übertragenen Gesprächen gemacht werden, dürften keinen Einfluss auf das iranische Rechtssystem oder den Ruf nach einer Prüfung des Falls haben. Diese Aufnahme zeigt nur, dass es an Beweisen gegen Sakineh Ashtiani mangelt», sagt Hassiba Hadj Sahraoui weiter.

Amnesty International hat Kenntnis, dass der Anwalt von Sakineh Ashtiani, Javid Houtan Kiyan, in der Woche vom 9. August einen 35 Seiten umfassenden Antrag zur gerichtlichen Überprüfung ihres Falls gestellt hat.

Geständis scheint inszeniert

«Es scheint, dass die iranischen Behörden nach dem Antrag auf Überprüfung des Falls dieses ‚Geständnis' inszeniert haben und nun neue Anklagepunkte wegen der Ermordung ihres Mannes erfinden», meinte Hassiba Hadj Sahraoui. Amnestys Sorge um Sakineh Ashtiani wird durch die unbestätigten Berichte, dass sie kürzlich im Zentralgefängnis von Tabriz gefoltert bzw. misshandelt wurde, noch verstärkt.

«Die Übertragung mit Sakineh Mohammadi Ashtiani stellt die Unabhängigkeit der iranischen Justiz in Frage, zumindest hinsichtlich der staatlichen Sender, und ihre Fähigkeit, sich an die iranischen Gesetze zu halten. Wenn die iranische Justiz ernst genommen werden will, muss sie dieses ‚Geständnis’ ausser acht lassen und zusichern, dass es die Überprüfung ihres Falls nicht beeinflussen wird», sagte Hassiba Hadj Sahraoui.

Weitere Informationen zum Schicksal von Sakineh Mohammadi Ashtiani

None
Video: Interview mit Mohammad Mostafaei, ehemaliger Anwalt von Sakineh Ashtiani, der auf dem Iran fliehen musste

None
None
Video: Iran-Experte Drewery Dyke zum TV-«Geständnis» (auf Englisch)