Iran Jugendliche öffentlich hingerichtet

2. Mai 2011
Amnesty International verurteilt die markante Zunahme von öffentlichen Hinrichtungen im Iran – bei denen auch Jugendliche exekutiert wurden.

Am 20. April 2011 wurden zwei jugendliche Straftäter – nur bekannt als A.N. und H.B. – öffentlich in Bandar Abbas gehängt. Sie waren für Vergewaltigung und Mord verurteilt worden, Taten, die sie als 17jährige begangen hatten.

Der Iran ist das erste Land in diesem Jahr, das Jugendliche hinrichtet. Letztes Jahr war Iran das einzige Land weltweit, das Jugendliche hingerichtet hat. Die Hinrichtung von Jugendlichen – jünger als 18 Jahre zum Zeitpunkt der Straftat – ist nach internationalem Recht strengstens verboten.

«Diese jungen Männer wurden für Verbrechen hingerichtet, die sie als Jugendliche begingen », kritisiert eine Sprecherin von Amnesty International. «Zudem wurden diese Hinrichtungen in der Öffentlichkeit durchgeführt. Öffentliche Hinrichtungen verletzen nicht nur das Recht auf Leben, sondern stellen einen Angriff auf die menschliche Würde dar, der nicht toleriert werden kann.»

Beschämendes Schauspiel

Seit Anfang Jahr wurden bereits 13 Männer im Iran öffentlich gehängt; letztes Jahr waren es laut iranischen Behörden insgesamt 14. Öffentliche Hinrichtungen werden in Iran üblicherweise mit Kränen durchgeführt, die die Verurteilten mittels einer Schlinge um den Hals in die Höhe ziehen. Die Hinrichtungen werden öffentlich angekündigt.

UN-Menschenrechtsexperten haben unmissverständlich klar gemacht, dass Hinrichtungen in der Öffentlichkeit keinen legitimen Zweck erfüllen und lediglich die grausame, unmenschliche und erniedrigende Art dieser Bestrafung verstärken.

«Es ist verstörend, dass die iranischen Behörden trotz eines Moratoriums für öffentliche Hinrichtungen von 2008 wieder angefangen haben, die Leute durch solche Inszenierungen einzuschüchtern. Die Opfer werden entmenschlicht, die Zuschauer verrohen», erklärt die Amnesty-Sprecherin.

Zunahme von Exekutionen

Im Dezember 2010 und Januar 2011 hat die Anzahl der Hinrichtungen in Iran rasant zugenommen – allein im Januar wurden mindestens 86 Menschen hingerichtet.

Gemäss offiziellen Quellen wurden dieses Jahr bisher mindestens 135 Menschen hingerichtet, davon 10 in der Öffentlichkeit. Glaubwürdige Berichte legen nahe, dass mindestens 40 weitere Menschen getötet wurden. Diese Hinrichtungen wurden von den Behörden nicht bestätigt.