Narges Mohammadi © Amnesty International
Narges Mohammadi © Amnesty International

Iran: Briefaktion für Narges Mohammadi Gewissensgefangene ist schwer krank

Briefe gegen das Vergessen August 2016
Die Menschenrechtsverteidigerin Narges Mohammadi sitzt zur Zeit im Gefängnis nach einer Verurteilung zu einer sechsjährigen Haftstrafe. Zusätzlich wurde sie zu weiteren insgesamt 16 Jahren Haft verurteilt. Narges Mohammadi ist sehr krank.

Narges Mohammadi ist eine bekannte Menschenrechtsverteidigerin. Sie ist unter anderem Vizepräsidentin der iranischen Menschenrechtsorganisation Centre for Human Rights. Im Mai 2016 wurde sie zu insgesamt 16 Jahren Haft verurteilt im Zusammenhang mit ihren friedlichen Aktivitäten zur Verteidigung der Menschenrechte.
Ein Revolutionsgericht in Teheran verurteilte Narges Mohammadi zu 10 Jahren Haft wegen «Gründung einer illegalen Organisation», wegen ihrer Teilnahme an Legam, einer iranischen Kampagne gegen die Todesstrafe. Sie wurde zudem zu fünf Jahren Haft verurteilt wegen «Versammlung und Unterstützung von Vergehen zur Gefährdung der nationalen Sicherheit» und zu einem Jahr Haft wegen «Propaganda gegen das System».
Sollten die Urteile nicht aufgehoben werden, muss sie mindestens die 10 Jahre Haft wegen «Gründung einer illegalen Organisation» absitzen.
Derzeit ist sie für eine Strafe von sechs Jahren für einen anderen Fall im Gefängnis.

Narges Mohammadi ist schwer krank. Sie leidet an einer Lungenembolie (ein Blutgerinnsel, das die Lungenarterie blockiert, welche das Blut vom Herzen in die Lungen führt) sowie an neurologischen Störungen, die bereits mehrfach zu Krisen geführt und eine vorübergehende teilweise Lähmung verursacht haben. Sie braucht ständige spezialisierte medizinische Versorgung, die sie nicht im Gefängnis bekommt.
Die Behörden haben ihr nicht erlaubt, ihre Kinder zu sehen. Ihre neunjährigen Zwillinge leben mit ihrem Vater im Ausland. Seit Mitte 2105 konnte sie nur einmal mit ihnen telefonieren.

BRIEFVORSCHLAG UND FORDERUNGEN

Exzellenz

Die gewaltlose politische Gefangene Narges Mohammadi befindet sich für eine Verurteilung von sechs Jahren Haft. Darüber hinaus wurde sie zu insgesamt 16 Jahren Haft verurteilt.
Narges Mohammadi ist schwer krank. Sie braucht ständige spezialisierte medizinische Versorgung, die sie nicht im Gefängnis bekommen kann. Ihr ist nicht erlaubt, ihre Kinder zu sehen. Ihre neunjährigen Zwillinge leben mit ihrem Vater im Ausland. Seit Mitte 2105 konnte sie nur einmal mit ihnen telefonieren.

Ich bin sehr besorgt über diese Situation und bitte Sie, die Urteile gegen Narges Mohammadi aufzuheben und sie unverzüglich und bedingungslos freizulassen. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene, die allein wegen ihrer friedlichen Aktivitäten zur Verteidigung der Menschenrechte in Haft ist.
Bis zu ihrer Freilassung stellen Sie bitte sicher, dass Narges Mohammadi unverzüglich Zugang zu spezialisierten medizinischen Versorgung ausserhalb des Gefängnisses hat und dass sie von allen Formen von Folter und Misshandlung, einschliesslich medizinischer Vernachlässigung, geschützt ist.
Ich fordere Sie ebenfalls dazu auf, den regelmässigen Kontakt mit ihrem Anwalt sowie regelmässige Besuche und Telefonanrufe von ihrer Familie, insbesondere von ihren Kindern, zu garantieren.

Hochachtungsvoll


 

Höflich formulierten Briefe an

VERANTWORTLICHER DER JUSTIZVERWALTUNG
Ayatollah Sadegh Larijani
c/o Botschaft der Islamischen Republik Iran
Thunstrasse 68
Postfach 227
3006 Bern

Fax: 031 351 56 52
E-Mail: secretariat@iranembassy.ch

Anrede: Your Excellency / Exzellenz

Kopie an

Permanent Mission of the Islamic Republic of Iran to the United Nations,
622 Third Avenue, 34th Floor
New York, NY 10017
USA

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie 
auf Seite 3 in diesem Word-Dokument.

 

Porto: Europa: CHF 1.50 / übrige Länder: CHF 2.00