Arash Sadeghi mit seiner Ehefrau Golrokh Ebrahim Iraee © Privat
Arash Sadeghi mit seiner Ehefrau Golrokh Ebrahim Iraee © Privat

Iran: Briefaktion für Arash Sadeghi Schwer kranker Gewissensgefangener muss freigelassen werden

Briefe gegen das Vergessen Oktober 2018
Der Gesundheitszustand des inhaftierten Menschenrechtsverteidigers Arash Sadeghi hat sich seit seinem Hungerstreik verschlechtert. Er ist zudem an Knochenkrebs erkrankt und ist auf die Verlegung in ein spezialisiertes Krankenhaus angewiesen, was ihm jedoch bisher verweigert wurde.

Der iranische Menschenrechtsverteidiger und gewaltlose politische Gefangene Arash Sadeghi befindet sich seit über zwei Jahren im Gefängnis und verbüsst dort zwei Haftstrafen von insgesamt 19 Jahren. Er wurde allein wegen seiner friedlichen Menschenrechtsarbeit verurteilt, unter anderem in Zusammenhang mit der Weiterleitung von Informationen zur Menschenrechtslage im Iran an Amnesty International.

Seit einem 71-tägigen Hungerstreik leidet Arash Sadeghi an zahlreichen Erkrankungen. Weil ihm die Strafverfolgungsbehörden die Verlegung in medizinische Einrichtungen ausserhalb des Gefängnisses verweigerten, hat sich sein Zustand weiter verschlechtert. In den vergangenen 20 Monaten klagte er zudem über anhaltende Schmerzen im Ellenbogen und in den Schultern. Als er im Mai 2018 endlich im Krankenhaus untersucht wurde, stellten die ÄrztInnen einen Knochentumor fest. Einen Antrag auf Verlegung in ein Krankenhaus, das auf die Behandlung von Krebserkrankungen spezialisiert ist, lehnten die Behörden jedoch ab.


Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe in gutem Persisch, Englisch oder auf Deutsch an den Generalstaatsanwalt** von Teheran
(und nach Möglichkeit auch an den Gefängnisdirektor von Rajai Shar).

Wichtig: Bitte keine Nachrichten mit religiösem Inhalt schreiben. Bitte erwähnen Sie Amnesty International nicht auf den Briefumschlägen und auf offenen Karten. Es ist empfehlenswert, eine Absenderadresse anzugeben.

BRIEFVORSCHLAG** und Forderungen auf Deutsch

Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt

Ich mache mir grosse Sorgen um Arash Sadeghi.
Der iranische Menschenrechtsverteidiger und gewaltlose politische Gefangene befindet sich seit über zwei Jahren im Gefängnis und verbüsst dort zwei Haftstrafen von insgesamt 19 Jahren. Er wurde allein wegen seiner friedlichen Menschenrechtsarbeit für schuldig befunden.

Seit einem Hungerstreik leidet Arash Sadeghi an zahlreichen Erkrankungen, die sich weiter verschlimmern. Zudem leidet er an Knochenkrebs. Arash Sadeghi müsste in ein auf die Behandlung von Krebserkrankungen spezialisiertes Krankenhaus verlegt werden, was ihm bislang verweigert wurde.

Ich bitte Sie darum, Arash Sadeghi umgehend und bedingungslos freizulassen, da er sich nur in Haft befindet, weil er friedlich von seinen Rechten auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht hat.

Ausserdem bitte ich Sie darum, sicherzustellen, dass Arash Sadeghi, solange er noch in Haft ist, Zugang zu dringend benötigter fachärztlicher Behandlung erhält.
Ich fordere ferner, dass Arash Sadeghi vor weiterer Folter und anderweitiger Misshandlung – dazu zählt auch die Verweigerung einer angemessenen medizinischen Behandlung – geschützt ist und dass Ermittlungen gegen diejenigen eingeleitet werden, die ihm die medizinische Behandlung verweigern.

In dieser Erwartung verbleibe ich hochachtungsvoll

 

Höflich formulierten Brief an ...
... den Generalstaatsanwalt** von Teheran:

Abbas Ja’fari Dolat Abadi
Office of the Prosecutor
Corner (Nabsh-e) of 15 Khordad Square
Tehran
IRAN

Anrede: Dear Prosecutor General / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt

... den Direktor des Gefängnisses von Rajai Shahr:

Mostafa Ziayee
Raja’I Shahr Prison
Moazzen Blvd, Karaj
Gohardasht, Alborz Province
IRAN

Anrede: Dear Head of Raja’i Shahr Prison, / Sehr geehrter Herr Direktor


Kopien an

Mohsen Naziri Asl
Représentant permanent de l’Iran auprès de l’Office des Nations unies à Genève
Chemin du Petit-Saconnex 28
1209 Genève
E-Mail: missionofiran@gmail.com

Botschaft der Islamischen Republik Iran
Thunstrasse 68
3006 Bern
Fax: 031 351 56 52
E-Mail: secretariat@iranembassy.ch

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch an den Generalstaatsanwalt finden Sie auf Seite 6 in diesem Word-Dokument.

 

Porto: Europa: CHF 1.50 / übrige Länder: CHF 2.00