Protest in Nabi Saleh © Amnesty International
Protest in Nabi Saleh © Amnesty International

Israel / besetzte palästinensische Gebiete: Routinemässige Drangsalierung und Einschüchterung eines ganzen Dorfes

Briefe gegen das Vergessen Juli 2018
Die 550 BewohnerInnen des Dorfes Nabi Saleh werden von der israelischen Armee routinemässig drangsaliert und eingeschüchtert. Seit 2009 demonstrieren die Menschen friedlich gegen die militärische Besatzung. Die israelische Armee reagiert auf die Proteste mit unverhältnismässiger und unnötiger Gewalt.

Nabi Saleh ist ein kleines Dorf in den besetzten palästinensischen Gebieten, etwa 20 Kilometer nordwestlich der Stadt Ramallah im Westjordanland. Die 550 DorfbewohnerInnen werden von der israelischen Armee routinemässig drangsaliert und eingeschüchtert. Seit 2009 demonstrieren sie friedlich gegen die militärische Besatzung durch Israel. Sie protestieren zudem gegen die illegal errichtete israelische Siedlung Halamish, durch die sie fast ihr gesamtes Ackerland sowie den Zugang zu ihrer örtlichen Wasserquelle verloren haben. Die israelische Armee reagiert auf die friedlichen Proteste mit unverhältnismässiger und unnötiger Gewalt. Bisher sind bei solchen Einsätzen zwei Männer getötet worden: Mustafa und Rushdi Tamimi. Hunderte weitere Personen wurden verletzt. Bei der exzessiven Gewaltanwendung des israelischen Militärs gegen Demonstrierende handelt es sich möglicherweise um eine völkerrechtlich verbotene Kollektivstrafe.Derzeit werden 20 BewohnerInnen aus Nabi Saleh in israelischen Gefängnissen und Hafteinrichtungen festgehalten, darunter auch sieben Minderjährige. Viele der DorfbewohnerInnen haben ausserdem Morddrohungen über ihren Facebook-Account erhalten. Die bekannte inhaftierte 17-jährige Aktivistin Ahed Tamimi wurde kürzlich zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt. Diese steht in keinem Verhältnis zu der vermeintlichen Straftat, die sie begangen haben soll, und stellt einen unverblümten Einschüchterungsversuch aller Personen dar, die es wagen, die Menschenrechtsverstösse gegen die palästinensische Bevölkerung anzuprangern.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe in gutem Hebräisch, Englisch oder auf Deutsch an den israelischen Verteidigungsminister.

BRIEFVORSCHLAG und Forderungen auf Deutsch

Sehr geehrter Herr Minister

Die 550 BewohnerInnen des Dorfes Nabi Saleh werden von der israelischen Armee routinemässig drangsaliert und eingeschüchtert. Seit 2009 demonstrieren die Menschen friedlich gegen die militärische Besatzung durch Israel. Sie protestieren zudem gegen die illegal errichtete israelische Siedlung Halamish, durch die sie fast ihr gesamtes Ackerland sowie den Zugang zu ihrer örtlichen Wasserquelle verloren haben.
Die israelische Armee reagiert auf die friedlichen Proteste mit unverhältnismässiger und unnötiger Gewalt. Bisher sind bei solchen Einsätzen zwei Männer getötet worden: Mustafa und Rushdi Tamimi. Hunderte weitere Personen wurden verletzt.

Ich bin sehr besorgt über diese Situation und fordere Sie auf, die BewohnerInnen von Nabi Saleh sowie alle palästinensischen AktivistInnen in den besetzten Gebieten, insbesondere Minderjährige, vor Drangsalierungen und willkürlicher Inhaftierung zu schützen, damit sie ihre Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit friedlich wahrnehmen können.
Ich bitte Sie, eine unabhängige und unparteiische Untersuchung durchzuführen, die der Todesursache von Mustafa und Rushdi Tamimi auf den Grund geht und diese öffentlich macht.
Ausserdem fordere ich Sie auf, sich für ein Ende des israelischen Siedlungsbaus in den besetzten palästinensischen Gebieten einzusetzen, da dieser gegen das humanitäre Völkerrecht verstösst.

Hochachtungsvoll

Höflich formulierten Brief an den Verteidigungsminister:

Avigdor Lieberman
Minister of Defence
37 Kaplan Street
Hakirya
Tel Aviv 61909
Israel

E-Mail :
minister@mod.gov.il
pniot@mod.gov.il
aliberman@knesset.gov.il

Fax :
+972 36916940
+972 3696275
+972 3691791
+ 972 36962757
+972 25303367

Kopie an

Botschaft von Israel
Alpenstrasse 32
Postfach
3000 Bern 6

Fax: 031 356 35 56
E-Mail: amb-sec@bern.mfa.gov.il

 

Einen druckfertigen Modellbrief auf Deutsch finden Sie 
auf Seite 5 in diesem Word-Dokument.

 

Porto: Europa: CHF 1.50 / übrige Länder: CHF 2.00