Jemen Erschiessung von Demonstranten muss untersucht werden

22. März 2011
Mindestens 40 Personen und über 200 Verletzte sind die Folgen des Angriffs von Scharfschützen auf Demonstrierende am 18. März in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. Amnesty International fordert die jemenitischen Behörden dringend auf, den Vorfall zu untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Zur internationalen Pressemitteilung (englisch)

Dina El-Mamoun, Amnesty International Länderexpertin, spricht über die Lage in Jemen und die Gründe, die zur jetzigen Situation geführt haben (englisch).