© AI Marokko
© AI Marokko

Marokko: Briefaktion für Wafae Charaf und Oussama Housne Folter öffentlich gemacht – Strafe erhöht

Briefe gegen das Vergessen Oktober 2015
Wafae Charaf und Oussama Housne setzen sich für Menschenrechte ein und sind politisch aktiv. 2014 wurden sie nach friedlichen Protesten willkürlich festgenommen und gefoltert. Als sie dies öffentlich machten, verurteilte man sie wegen «falscher Anschuldigungen» zu zwei bzw. drei Jahren Haft. Obwohl keiner der beiden Polizeikräfte beschuldigt hatte, wurden sie zudem wegen «Verleumdung der marokkanischen Polizei» zur Zahlung einer Entschädigung verurteilt. Wafae Charaf und Oussama Housne sind gewaltlose politische Gefangene.

Wafae Charaf hat angegeben, nach der Teilnahme an einer Demonstration von ArbeiterInnen in Tanger am 27. April 2014 von zwei Männern verschleppt worden zu sein. Man soll sie über mehrere Stunden geschlagen und ihr mit weiterer Gewalt gedroht haben, sollte sie sich weiterhin politisch engagieren. Am 12. August 2014 wurde sie wegen «falscher Anschuldigungen über Folter» und «Verleumdung» zu einem Jahr Haft und einer Geldstrafe von 1‘000 Dirham (etwa 100 CHF) verurteilt. Zudem verurteilte man sie zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 50‘000 Dirham (etwa 5‘000 CHF) an die Polizei wegen «Verleumdung», obwohl sie keine Anschuldigungen gegen PolizeibeamtInnen erhoben hatte. In einem Rechtsmittelverfahren wurde ihre Haftstrafe auf zwei Jahre erhöht.

Oussama Housne wurde eigenen Angaben zufolge am 2. Mai 2014 verschleppt und gefoltert, als er sich auf dem Rückweg von einer Protestveranstaltung befand, bei der Solidarität mit inhaftierten AktivistInnen zum Ausdruck gebracht worden war. Er hat angegeben, dass seine beiden Entführer ihm mit einem heissen Metallrohr Verbrennungen zugefügt und ihn mit Fingern vergewaltigt haben.

Briefvorschlag und Forderungen (an den Justizminister)

Exzellenz

Wafae Charaf und Oussama Housne wurden 2014 nach friedlichen Protesten willkürlich festgenommen und gefoltert.

Wafae Charaf hat angegeben, nach der Teilnahme an einer Demonstration am 27. April 2014 von zwei Männern verschleppt worden zu sein. Man soll sie über mehrere Stunden geschlagen und ihr mit weiterer Gewalt gedroht haben, sollte sie sich weiterhin politisch engagieren. Am 12. August 2014 wurde sie wegen «falscher Anschuldigungen über Folter» und «Verleumdung» zu einem Jahr Haft und einer Geldstrafe von 1‘000 Dirham verurteilt. Zudem verurteilte man sie zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 50‘000 Dirham an die Polizei wegen «Verleumdung», obwohl sie keine Anschuldigungen gegen PolizeibeamtInnen erhoben hatte. In einem Rechtsmittelverfahren wurde ihre Haftstrafe auf zwei Jahre erhöht.

Oussama Housne wurde eigenen Angaben zufolge am 2. Mai 2014 verschleppt und gefoltert, als er sich auf dem Rückweg von einer Protestveranstaltung befand, bei der Solidarität mit inhaftierten AktivistInnen zum Ausdruck gebracht worden war. Er hat angegeben, dass seine beiden Entführer ihm mit einem heissen Metallrohr Verbrennungen zugefügt und ihn mit Fingern vergewaltigt haben.

Ich bin sehr besorgt über diese Situation und bitte Sie sicherzustellen, dass Wafae Charaf und Oussama Housne sofort und bedingungslos freigelassen werden, da es sich bei ihnen um gewaltlose politische Gefangene handelt.

Hochachtungsvoll

Höflich formulierten Briefe an 

El Mustapha Rashid
Ministre de la Justice et des Libertés
Ministère de la Justice et des Libertés
Place El Mamounia – BP 1015
Rabat
MAROKKO

Fax: 00 212 – 53 77 34 72 5
E-Mail:


Sowie auch an:

Vorsitzender des nationalen Menschenrechtsrats, Driss El Yazami
Twitter : CNDHMaroc
Facebook-Seite auf arabisch
Facebook-Seite auf französisch
Anrede: Your Excellency / Exzellenz


Innenminister, Mohamed Hassad
Facebook-Seite des Ministers
Anrede: Your Excellency / Exzellenz

Kopie an

Regierungssprecher
Kontakt in den sozialen Medien:
https://www.facebook.com/mincom.maroc
@MincomMa (Twitter-Account vom «Ministère des Communications et du porte-parole du gouvernement»)

Botschaft des Königreichs Marokko
Helvetiastrasse 42
3005 Bern
Fax: 031 351 03 64
E-Mail: