Syrien Lasst die Lichter in Syrien wieder angehen!

Bern, 13. März 2015
Der Sonntag, 15. März 2015, markiert den vierten Jahrestag des Beginns der syrischen Tragödie. Seit dem Beginn der blutigen Niederschlagung der ersten friedlichen Demonstrationen sind bis heute über 200'000 Menschen ums Leben gekommen, über elf Millionen zu Flüchtlingen geworden und über 80 Prozent der Lichter in Syrien ausgegangen. #withSyria, eine Koalition von 130 NGOs, ruft die Weltgemeinschaft zum Handeln auf.

Die Analyse von Satellitenbildern zeigt, dass seit 2011 83 Prozent der Lichter in Syrien ausgegangen sind. Diese Zahl illustriert die dramatische Situation der Zivilbevölkerung, die seit vier Jahren schutzlos massivsten Menschenrechtsverletzungen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen seitens der Regierungskräfte und bewaffneten Rebellengruppen einschliesslich des «Islamischen Staats» ausgesetzt sind.

Das Versagen des Sicherheitsrats

Die internationale Gemeinschaft und dabei namentlich der Uno-Sicherheitsrat haben bisher vollumfänglich dabei versagt, der humanitären Tragödie wirkungsvoll zu begegnen. Die Koalition #withSyria fordert die Staatengemeinschaft deshalb auf, zumindest die Nothilfe zu finanzieren, besonders verletzlichen Personen aus den riesigen Flüchtlingslagern in den Nachbarländern Syriens Zuflucht zu gewähren und griffige Massnahmen gegen die eklatante Verletzung internationaler Menschenrechtsnormen zu treffen.

Die Antwort der Schweiz

Der Schweizer Bundesrat hat am 6. März 2015 beschlossen, zusätzlich 3'000 Syrerinnen und Syrer über Kontingentsplätze und Familiennachzug aufzunehmen. Diese Massnahmen sind nach wie vor eng beschränkt, und viele Syrerinnen und Syrer in der Schweiz werden nach wie vor kaum eine (legale) Möglichkeit haben, ihre Geschwister, Grosseltern etc. in die Schweiz nachkommen zu lassen, auch wenn sich diese in einer Notlage befinden.

Das fordert Amnesty von der Schweiz

Amnesty International fordert von der Schweiz vor dem Hintergrund der grössten Flüchtlingstragödie seit dem zweiten Weltkrieg, die Kriterien für humanitäre Visa und den Familiennachzug grosszügiger zu gestalten und die hängigen Asylgesuche von Syrerinnen und Syrern zügig zu behandeln.

  • Hintergrundinfos, Fakten und die Forderungen von Amnesty im Detail in diesem Factsheet
  • Zum weltweiten Aufruf der Koalition #withSyria
  • Zur Kampagne #OpentoSyria, die von Europa fordert, mehr Kranke, Verletzte und Traumatisierte aus den Flüchtlingslagern zu übernehmen.