Tunesien Amnesty verurteilt willkürliche Verhaftungen und Erschiessung von Demonstrierenden

12. Januar 2011
Amnesty International befürchtet weitere willkürliche Verhaftungen in Tunesien, nachdem Präsident Ben Ali die anhaltenden Proteste im Land als «terroristische Akte» gebrandmarkt hat.

Bei der Niederschlagung der Proteste waren Dutzende von Demonstrierenden von den Sicherheitskräften erschossen worden.

Amnesty fordert die Respektierung des Rechts auf freie Meinungsäusserung und die Freilassung derjenigen, die allein aufgrund der friedlichen Ausübung dieses Rechts in Haft sitzen.

Zur internationalen Pressemitteilung (englisch)