«Gruppe 78» - Kambodscha Bedroht von Zwangsvertreibung

Nach kambodschanischem Recht müssten sie längst als GrundeigentümerInnen registriert sein. Stattdessen sind sie, nachdem das Land eine enorme Wertsteigerung erfahren hat, seit 2006 mit Ausweisungsbefe

Nach kambodschanischem Recht müssten sie längst als GrundeigentümerInnen registriert sein. Stattdessen sind sie, nachdem das Land eine enorme Wertsteigerung erfahren hat, seit 2006 mit Ausweisungsbefehlen der Stadtverwaltung konfrontiert.

In den letzten Jahren sind bereits Tausende zumeist ärmerer StadtbewoherInnen unter Missachtung ihrer Eigentumsrechte zwangsvertrieben und in Aussenquartieren ohne jede sanitäre Einrichtungen umgesiedelt worden. Die Menschen der «Gruppe 78» kämpfen mit Eingaben und Petitionen an die kommunalen und nationalen Behörden für ihre Rechte – bislang ohne durchschlagenden Erfolg: Sie sind weiterhin akut von einer gewaltsamen Zwangsvertreibung bedroht.

Die «Gruppe 78» ist ein eindringliches Beispiel für die verbreitete Rechtlosigkeit Armutsbetroffener und damit den Zusammenhang zwischen Armut und Menschenrechtsverletzungen.

Fordern Sie den Gouverneur von Phnom Penh auf, auf die geplanten Zwangsausweisungen zu verzichten!