Solidaritätskarten Senden Sie Solidaritätskarten an Gefangene und ihre Familien

Solidaritätskarten sind ein mächtiges Mittel gegen das Vergessen. Sie lassen die Gefangenen und ihre Angehörigen wissen, dass ihr Schicksal dem Rest der Welt nicht gleichgültig ist.

Aus langjähriger Erfahrung mit Briefaktionen für Gewissensgefangene und andere Opfer von Menschenrechtsverletzungen weiss Amnesty International, dass derartige Solidaritätskarten für die Betroffenen und ihre Angehörigen eine starke moralische Unterstützung darstellen können.

Schreiben auch Sie eine Solidaritätskarte!

Solche Karten geben Mut und Zuversicht. Amnesty International erhält regelmässig Zuschriften wie die folgende:

«Ich danke den Mitgliedern von Amnesty International auf der ganzen Welt für die vielen Briefe und Karten, die sie mir gesendet haben. Sie zeigen mir, dass die Menschen sich um meinen Sohn sorgen. Ich hoffe, dass sie weiterhin dem Gouverneur schreiben und verlangen, dass mein Sohn endlich freigelassen wird. Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung und ich bitte darum, noch mehr zu tun, damit er endlich freikommt. Ich danke allen, die Briefe schreiben, ganz herzlich.»

Das sind die Worte der Mutter von Patrick Okoroafor, der zum Tode verurteilt wurde für ein Verbrechen, dass er als Minderjähriger begangenen haben soll.Hören Sie sich die Worte von Patrick Okoroafors Mutter hier an.

Schreiben auch Sie!