Der Briefmarathon an Ihrer Schule: Praktische Infos

Der Briefmarathon bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, an einer weltweiten Aktion für Menschen teilzunehmen, deren fundamentalsten Rechte verletzt worden sind.
Briefmarathon 2006 in Langnau © ZVG

Ziel des Briefmarathons ist es einerseits, die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe anhand von konkreten Fällen von Menschenrechtsverletzungen für die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Uno – die am 10. Dezember 2008 ihren 60. Geburtstag feiert – zu sensibilisieren. Andererseits zeigt der Briefmarathon, dass auch aus der Schweiz Handlungsmöglichkeiten zugunsten von Folteropfern und Gewissensgefangenen bestehen.

  • Wann? Vom 1. bis 12. Dezember 2008
  • Wer? Schülerinnen und Schüler der Oberstufe  (14-20 jährig)
  •  Was?  Schreiben von Briefen und Solidaritätskarten für Gewissensgefangene


Der Briefmarathon eignet sich für verschiedene Bildungsinhalte und Fächer…..


  • Geschichte: 1948 – 2008, 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Oder die Menschenrechtslage in einem Land kann als Ausgangspunkt in einer Geschichts- oder Geographielektion benützt werden.
  • Staatskunde / Recht: Internationale Menschenrechte, Völkerrecht. Informationen über verschiedene aktuelle Menschenrechtsthemen finden Sie auf www.amnesty.ch/de/themen.
  •  Philosophie: Diskussion über Universalität und Unteilbarkeit der Menschenrechte
  • Sprachen (Deutsch/Englisch/Französisch): Schreiben von Briefen an Regierungen nach  Empfehlungen von Amnesty International: Der Fallbeschrieb (in d/f/eng) dient als mündliche oder schriftliche Verständnisübung, das Briefeschreiben als schriftliche Ausdrucks- oder Wortschatzübung.
  •  Informatik / Textverarbeitung: Anwendung von Layout- und Textverarbeitungsprogrammen, Versand von E-Mail-Briefen


… und kann in ganz unterschiedlicher Intensität in den Unterricht  eingebaut werden (30 Minuten – Projektwoche):


Der Briefmarathon kann entweder nur von einer Klasse oder von der ganzen Schule sowohl im Unterricht, als auch in der Kantine oder in den Gängen durchgeführt werden. Auch zeitlich kann die Aktion sehr frei gestaltet werden: von einer Lektion bis zu einer Projektwoche zum Thema Menschenrechte ist alles möglich:

+: Kurzpräsentation eines Falles, Lektüre, Unterschrift und Versand eines Modellbriefs von Amnesty International an die betreffende Regierung.

++: Vorstellung von 1-2 Fällen und der darin verletzten Grundrechte, Schreiben eines an die betreffenden Regierungen gerichteten Briefes mit den Forderungen von Amnesty International.

+++: Verbindung mit „60 Jahren Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ (1948-2008 ). Vorstellung der Fälle des Briefmarathons, Diskussion der betroffenen Grundrechte und Verfassen von Briefen und Solidaritätskarten

++++: Teilnahme mehrerer Klassen oder der ganzen Schule an der von Amnesty organisierten „Speakers’ Tour“* mit einer/-m ehemaligen Gewissengefangenen


* „Speakers’ Tour“: Amnesty International lädt ehemalige Gewissensgefangene ein, für die in früheren Jahren Briefaktionen durchgeführt worden sind. Sie stehen den SchülerInnen im Rahmen eines Ateliers zu «60 Jahren Allg. Erklärung der Menschenrechte (AEMR)» und dem Briefmarathon Red und Antwort. Einführung durch eine/-n Vertreter/-in von Amnesty International (auf Wunsch mit Projektion von Videoclips zur AEMR und der weltweiten Menschenrechtslage). Anmeldung s. den beiliegenden Talon. Berücksichtigung nach Eingang der Anmeldungen und Anzahl involvierter SchülerInnen.


Dossier für LehrerInnen zum herunterladen (10 Seiten, 348 KB)