Unterschreiben für die Menschenrechte: Amnesty-Strassenstand in Biel. © Amnesty International
Unterschreiben für die Menschenrechte: Amnesty-Strassenstand in Biel. © Amnesty International

Briefmarathon 2014 Über eine Million Unterschriften und ein grosses Dankeschön!

20. Dezember 2014
Nur zwei Tage nach dem Tag der Menschenrechte hat der diesjährige Briefmarathon bereits die Schallmauer von einer Million durchbrochen: Am 12. Dezember konnten wir weltweit schon mehr als eine Million Unterschriften, Briefe, E-Mails und Solidaritätskarten für Gewissensgefangene und Folteropfer zählen. Auch die Amnesty-Gruppen in der Schweiz haben mit Dutzenden Aktionen dazu beigetragen.

Die Tage um den 10. Dezember, den Tag der Menschenrechte, sind für viele Amnesty-AktivistInnen eine anstrengende Zeit. Von Basel bis Lugano, vom Genfersee bis zum Bodensee sammelten sie auch in diesem Jahr Unterschriften für den Briefmarathon: In eisiger Kälte draussen, wie zum Beispiel die Jugendgruppe Baden. In den warmen Stuben des «Café de la Culture» in La Chaux-de-Fonds. Mit einem Stand auf dem «Marché de Noël Solidaire» in Lausanne. Kombiniert mit einem grossen Jubiläum wie in Chur und im Tessin, wo die lokalen Amnesty-Gruppen ihren 40. Geburtstag feierten. Begleitet von musikalischen Klängen wie denen von «La Lupa» bei der Zürcher Frauengruppe oder der «Pelati delicati» in Rheinfelden.

Die Liste liesse sich fortsetzen. Der Briefmarathon zeigte einmal mehr, dass das Herz von Amnesty gerade bei solchen Veranstaltungen schlägt: Nur dank der aktiven Mitglieder ist Amnesty eine Organisation, die in allen Regionen der Schweiz sichtbar ist. Und nur diese Präsenz verleiht den menschenrechtlichen Forderungen von Amnesty den nötigen Nachdruck. Ein herzliches Dankeschön deshalb an unsere Aktivistinnen und Aktivisten!