Yasaman Aryani Yasaman Aryani

Yasaman Aryani – Iran 16 Jahre Haft für eine poetische Protestaktion

04. November 2019
Yasaman Aryani hat es gewagt, gegen den Kopftuchzwang im Iran zu protestieren. Doch der Staat duldet keinerlei Kritik an frauenfeindlichen Gesetzen. Die junge Frau ist zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Fordern Sie die sofortige Freilassung von Yasaman

Am 8. März 2019, dem Internationalen Frauentag, protestierte Yasaman Aryani (24) auf poetische Weise gegen den gesetzlichen Kopftuchzwang im Iran. Mit unbedeckten Haaren verteilte sie zusammen mit ihrer Mutter Monireh Arabshahi Blumen an die Frauen in einer Teheraner U-Bahn. Ein Video der Aktion zeigt, wie sie einer Frau mit Kopftuch eine Blume gibt und sagt, sie hoffe, eines Tages mit ihr durch die Straßen gehen zu können, «ich ohne Kopftuch und du mit». Das Video verbreitete sich schnell in den sozialen Medien.

Einen Monat später ist Yasaman Aryani inhaftiert und intensiv verhört worden. Sie sollte gestehen, «ausländische Elemente» hätten sie zu der Aktion angestiftet, und sie sollte ihr Verhalten «bereuen». Andernfalls würden ihre FreundInnen und Familienmitglieder festgenommen. Keine leere Drohung: Auch ihre Mutter ist inhaftiert worden. Am 31. Juli 2019 hat ein Gericht Yasaman Aryani und ihre Mutter zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Davon müssen sie mindestens zehn Jahre verbüssen – nur, weil Yasaman dafür kämpft, dass Frauen selbst entscheiden dürfen, wie sie sich kleiden.

Zeigen Sie Ihre Solidarität mit Yasaman Aryani:

Nehmen Sie ein Foto oder Video auf, das sich auf Yasamans Aktion bezieht, und das zeigt, wie Sie im öffentlichen Verkehr Blumen verteilen oder wie Sie Sonne, Wind und Regen in ihren Haaren geniessen. Posten Sie das Foto in den sozialen Medien mit dem Hashtags: #FreeYasaman und #WriteForRights. Instagram ist im Iran besonders beliebt.