Besetzte palästinensiche Gebiete / Janna Jihad Schikanen, weil sie israelische Gewalt dokumentiert

November 2021
Janna war sieben, als sie begann, Übergriffe durch die israelische Armee zu dokumentieren. Ihre Dokumentationen zogen unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich, Janna wurde schikaniert und mit dem Tode bedroht.

Schützen Sie Janna vor Gewalt und Diskriminierung

Fordern Sie das israelische Parlament auf, palästinensischen Kinder vor Gewalt und Diskrimination zu schützen.

«Ich möchte so leben wie alle anderen Jugendlichen auch», sagt Janna Jihad. Die 15-jährige Reporterin berichtet über ihren Alltag im von Israel besetzten Westjordanland. Für diese Arbeit wird Janna schikaniert und erhält sogar Todesdrohungen.


Als Janna sieben Jahre alt ist, tötet die israelische Armee ihren Onkel. Etwa zu dieser Zeit beginnt sie ihre Arbeit als Reporterin: Mit einem Handy zeichnet Janna israelische Repression gegen sie und ihre Gemeinschaft auf und erzählt der Welt über den Alltag in den besetzten Gebieten.

Kinder und Jugendliche sind besonders hart betroffen – viele werden traumatisiert, verhaftet oder sogar getötet. Die israelischen Sicherheitskräfte führen zum Beispiel nächtliche Razzien durch, zerstören Wohnhäuser und Schulen und schlagen Proteste von Palästinenser*innen gewaltsam nieder. Unter den festgenommenen Palästinenser*innen sind regelmässig Kinder und Jugendliche.

«Ich möchte in meinem Heimatland Freiheit erleben. Ich möchte Gerechtigkeit, Frieden und Gleichberechtigung erleben und nicht mehr systematischer Diskriminierung und Rassismus ausgesetzt sein», sagt Janna Jihad.

Sie können Janna helfen, dieses Ziel zu erreichen.

 Fordern Sie Israel auf, Janna vor Diskriminierung und Gewalt zu schützen