Guatemala / Bernardo Caal Xol Im Gefängnis, weil er einen heiligen Fluss verteidigte

November 2021
Bernardo Caal Xol ist Lehrer, Gewerkschafter und Menschenrechtsverteidiger. Weil er sich für die Rechte der indigenen Maya Q’eqchi’ in Guatemala einsetzt, ist er zu mehr als sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Fordern Sie Guatemala auf, Bernardo noch heute freizulassen

Der Cahabón, einer der längsten Flüsse Guatemalas, liegt im Gebiet der indigenen Gemeinschaft der Q’eqchi’ und gilt ihnen als heilig. Als ein Unternehmen mit der Einwilligung der Regierung begann, den Fluss aufzustauen und zwei Wasserkraftwerke zu bauen, leisteten Bernardo Caal Xol und die Q’eqchi’ Widerstand. Für den Bau der Kraftwerke werden nicht nur ihre Wälder abgeholzt – sie verlieren auch das überlebenswichtige Wasser.


Trotz völkerrechtlicher Verpflichtung zog Guatemala die betroffenen Q’eqchi‘-Gemeinden nicht in den Entscheidungsprozess ein. Deshalb forderte Bernardo im Namen von 56 Gemeinden, die Projekte zu stoppen. Damit machte er sich bei dem Unternehmen genauso unbeliebt wie bei der wirtschaftlichen und politischen Elite Guatemalas.

Nach Verleumdungskampagnen in mehreren Medien nahmen die Behörden Bernardo Caal Xol fest und verurteilten ihn im November 2018 ohne Beweise zu sieben Jahren und vier Monaten Haft.

«Warum bin ich im Gefängnis? », fragt Bernardo. «Weil ich das, was sie unseren Flüssen antun, angeprangert und das bisschen verteidigt habe, was noch übriggeblieben ist.»

Fordern Sie Guatemala auf, Bernardo noch heute freizulassen