© Amnesty International
© Amnesty International

Rückblick Netzwerktreffen Intersektionalität im Feminismus

Wie können wir unseren Aktivismus intersektionaler gestalten? Das Netzwerktreffen «Frauenrechte» 2021 trug der neuen, inklusiveren Vision der Arbeit von Amnesty International im Bereich der Frauen- und LGBTI*-Rechte Rechnung. Der Fokus lag auf der Erwerbung von inklusiven aktivistischen Methoden, mit dem Ziel als Bewegung aufmerksamer und sicherer für intersektionale Anliegen zu werden und mit der Intersektionalität im Feminismus vertraut zu werden.

Detailiertes Programm

Referent*innen:
  • Estefania Cuero: Input zu Critical Whiteness
  • Meriam Mastour: Podiumsdiskussion (Foulards Violets),
  • Rokhaya Diallo: Podiumsdiskussion (anti-rassistische Feministin),
  • Mona-Lisa Kole: Podiumsdiskussion (Café Révolution, Bla*Sh und CABBAK),
  • Chris Heer: Podiumsdiskussion (Aktivist*in für Menschen mit Behinderung, AGILE.CH)
  • Café Révolution: Workshop Self Care und Safe(r) Spaces
  • Décadrée: Workshop inklusiv Kommunizieren (FR)
  • Mira Koch und Marianne Naeff: Workshop inklusiv Kommunizieren (DE)
  • FIZ: Workshop Einbezug von Direktbetroffenen

Bei Fragen zum Netzwerk Frauenrechte bitte Noemi Grütter kontaktieren. 

Mehr Infos zur Amnesty-Kampagne gegen sexualisierte Gewalt

«Kerzen der Freiheit»

Jetzt kaufen «Kerzen der Freiheit»