Nach der Abstimmung zur Asylgesetzreform Einsatz von Amnesty International für ein faires Asylsystem geht weiter

9. Juni 2013
Die Verschärfungen im Asylgesetz wurden vom Schweizer Stimmvolk mit grosser Mehrheit von fast 80 Prozent angenommen.

«Die Höhe des Abstimmungsergebnisses hat uns schockiert. Wir wussten allerdings, dass wir diese Abstimmung nicht gewinnen konnten. Wir wollten mit unserem «Nein» an der Urne vermeiden, dass die Rechte von Flüchtlingen weiter abgebaut werden», sagt Manon Schick, Geschäftsleiterin von Amnesty International Schweiz.

Amnesty International setzt sich auch weiterhin für eine faire und glaubwürdige Asylpolitik ein. Diese umfasst staatlich finanzierte Rechtshilfe für alle, menschenwürdige Unterbringung und professionelle Betreuung. Denn bezüglich eines Punktes sind sich alle einig: das heutige Asylsystem bedarf einer Änderung.