Tasmia Fatema, eine 26 Jahre alte Rohingya-Frau, lebt in einem Zelt im Kutupalang Rohingya-Flüchtlingslager Cox's Bazar in Bangladesch. «Jeden Tag erhalten wir die Nachricht, dass sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat. Im Lager herrscht Wasserknappheit. Wie waschen wir uns die Hände, woher bekommen wir Seife?» © Fabeha Monir
Tasmia Fatema, eine 26 Jahre alte Rohingya-Frau, lebt in einem Zelt im Kutupalang Rohingya-Flüchtlingslager Cox's Bazar in Bangladesch. «Jeden Tag erhalten wir die Nachricht, dass sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat. Im Lager herrscht Wasserknappheit. Wie waschen wir uns die Hände, woher bekommen wir Seife?» © Fabeha Monir

Coronavirus und Menschenrechte

Das Coronavirus betrifft uns alle, weltweit. Es sorgt für viel Leid und verunsichert die Menschen. Es bringt aber auch Menschen zusammen − wenn auch nicht physisch, so doch durch viel Solidarität und gegenseitige Unterstützung. An dieser Stelle finden Sie all unsere Mitteilungen, Recherchen und Publikationen mit Bezug zur weltweiten Pandemie, über die menschenrechtlichen Auswirkungen und den Einfluss auf unsere Arbeit bei Amnesty International.