Vielen Dank! – Klicken auf Bild für weitere Bilder © Ivan Aeschbacher
Vielen Dank! – Klicken auf Bild für weitere Bilder © Ivan Aeschbacher

Vielen Dank!

Analoge Alltagsgegenstände verweisen in dieser Bilderserie auf digitale Datenkraken, denen wir unsere Privatsphäre preisgeben.

Während ich eine E-Mail schreibe, lade ich meine Ferienbilder auf Dropbox hoch, damit ich diese mit Freunden teilen kann. Im Hintergrund läuft Musik auf Youtube. In der Zwischenzeit werde ich beim E-Mail-Schreiben unterbrochen, weil auf dem iPhone eine Nachricht von Facebook eingeblendet wird, die ich natürlich sofort beantworten muss.

Alltägliches Multitasking mit Hightech-Geräten im Internet. Aber hast du dir schon mal überlegt, wie viel du in der beschriebenen Situation von dir preisgibst? Das Thema Privatsphäre im Internet ist deshalb aktuell und relevant, weil wir unsere Daten Tag für Tag auf unseren Profilen, bei Suchmaschinen und Ortungsdiensten anderen zur Verfügung stellen und uns dessen nur selten bewusst sind.

Während wir es in der analogen Welt gewohnt sind, unsere Privatsphäre zu schützen, geben wir in der digitalen Welt unsere Daten unbedacht preis. Die Bilderserie von Alltagsgegenständen zeigt unser widersprüchliches Verhalten auf: Wir hüten unsere Hausschlüssel oder die Geldbörse, aber online hantieren wir mit simplen Passwörtern oder wissen nicht, wie sicher unsere Bankdaten sind. Was wir in der analogen Welt für uns behalten, geben wir digital ohne Zögern preis. So füttern wir die Datenkraken des Internets: Vielen Dank!

 

Ivan Aeschbacher