Sie versteckten ihre Liebe: Der junge Ernst Ostertag (im Bild: Darsteller Matthias Hungerbühler) und Röbi Rapp (Sven Schelker). © Ascote-Elite
Sie versteckten ihre Liebe: Der junge Ernst Ostertag (im Bild: Darsteller Matthias Hungerbühler) und Röbi Rapp (Sven Schelker). © Ascote-Elite

Film Verborgene Liebe

«Der Kreis» schildert die Liebesgeschichte zwischen dem Lehrer Ernst Ostertag und dem Varietékünstler Röbi Rapp. Ihre Beziehung mussten sie in der Mitte des letzten Jahrhunderts im repressiven Zürich lange geheim halten.

«Öisereis und Schuel, das gaht nöd guet zäme», sagt Rolf, Herausgeber der Zeitung «Der Kreis», im gleichnamigen Film. Mit «Öisereis» meint er Schwule, die sich im Zürich der 1950er- und 1960er- Jahre nicht outen durften, wollten sie als Lehrer gewählt werden. Obwohl homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen in der Schweiz damals im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern nicht mehr verboten waren, wurde die Schwulenzeitung «Der Kreis» im Verborgenen hergestellt, die Adresskartei gehütet wie ein Schatz.

Regisseur Stefan Haupt erzählt die Geschichte des «Kreises» und insbesondere des Liebespaars Ernst Ostertag und Röbi Rapp mit Elementen des Dokumentar- und Spielfilms. Letztere überzeugen mit akkuraten Requisiten und zeitgenössischem Sprachgebrauch wie «bäumig», «schampar» und «Obacht», wurden aber leider farblich auf alt getrimmt. Das wäre gar nicht nötig, «Der Kreis» schildert die beklemmende Stimmung im Zürich des letzten Jahrhunderts auch so bewegend. Schwulenbälle in der Barfüsserbar und Razzien der Polizei, alles gab es. Nach drei Morden an Homosexuellen begannen Polizei und Presse eine richtiggehende Hetzjagd auf Schwule. «Wir sind doch keine Verbrecher», sagt Ostertag im Film verzweifelt zu seinem Freund Rapp. Und trotzdem mussten sie sich Polizeiverhören stellen, Fingerabdrücke geben, um die eigene Existenz fürchten.

Ostertags Eltern erfuhren ein Leben lang nicht, dass ihr Sohn einen Mann liebt. Das Outing kam spät. Dass die beiden ihre Partnerschaft 2003 eintragen lassen konnten – sie waren das erste gleichgeschlechtliche Paar im Kanton Zürich, das auf dem Zivilstandsamt Ja sagte – scheint ihnen immer noch etwas unwirklich: «Das hätten wir uns nie träumen lassen.»

Von Carole Scheidegger

Der Kreis. Von Stefan Haupt. Schweiz 2014. Ab 18. September im Kino.

Erschienen in «AMNESTY – Magazin der Menschenrechte» von August 2014. Herausgegeben von Amnesty International, Schweizer Sektion