Das Graffiti hat der Künstler Jadore Tong in Berlin gesprayt. Auf dem Titelbild sind junge Mitglieder von Amnesty Deutschland zu sehen.
Das Graffiti hat der Künstler Jadore Tong in Berlin gesprayt. Auf dem Titelbild sind junge Mitglieder von Amnesty Deutschland zu sehen.

Inhalt der Dezember-Ausgabe 2019 Jung und ungebremst

Junge Menschen sind dran – im doppelten Sinn: Sie nehmen das Heft in die Hand und demonstrieren für eine bessere Zukunft. Sie erhalten aber nicht immer den Schutz, den sie verdienen. Manche Jugendliche leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen. Wir zeigen in diesem Magazin mutige junge Menschen, die für ihre Anliegen einstehen.

Für eine vergrösserte Ansicht klicken Sie auf «Full Screen» oder folgen Sie diesem Link.

Inhalt des Amnesty-Magazins vom Dezember 2019

Aktuell

4 Good News
6 Aktuell: Die Hunderte
7 Nachrichten: Jetzt online
9 Brennpunkt: Ja zum Schutz vor Hass und Hetze

Dossier Jugendliche

10 Wir sind dran
12 Sie tun was: Porträts von drei jungen Menschen aus der Schweiz, die sich für mehr Gerechtigkeit einsetzen.
15 Das ist erst der Anfang. Jugendliche wollen mitbestimmen.
16 Haft fürs Helfen. Sarah Mardini und Seán Binder droht Gefängnis für ihre Menschlichkeit.
18 Das Aufbegehren der Jugend: In afrikanischen Ländern wehren sich Junge gegen alte Eliten.
20 «Ständig werden neue Generationen erfunden». Interview mit dem Historiker und Experten für Jugendkultur Bodo Mrozek.
22 Getrennte Welten in Belfast. Fotoessay von Toby Binder über die Sorgen Jugendlicher in Belfast.
26 Bleiben oder gehen. 30 Jahre nach dem Mauerfall engagieren sich junge Menschen in Ostdeutschland gegen Rechtsextreme.
28 Was besser werden muss. Fünf Fakten zu Menschenrechtsverletzungen, unter welchen Minderjährige leiden.
30 Wissen ist Leben. Die Jugend Brasiliens geht für ihr Recht auf Bildung auf die Strasse.
32 «Wir haben so viel Energie». Drei AktivistInnen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich erzählen, was sie motiviert.

Kultur

35 Film: Den Blick weiten
36 Buch: Eine Jugend in Guantánamo

Carte blanche

37 Charles Nguela: Mehr Fluch als Segen