Jesidische Frauen posieren in ihren traditionellen jesidischen Hochzeitskleidern in einem Zelt. © Seivan Salim
Jesidische Frauen posieren in ihren traditionellen jesidischen Hochzeitskleidern in einem Zelt. © Seivan Salim

Zürich, 22. September 2016 Die Menschenrechtsverbechen des «Islamischen Staates»

Podium zur Situation in Syrien und dem Irak mit Nareen Shammo, Roland Popp, Elham Manea, Sandro Benini.

Zwei Jahre nach der Eroberung grosser Teile Syriens und des Iraks durch den selbsternannten «Islamischen Staat» (IS), kontrolliert er immer noch ein riesiges Gebiet, auf dem Millionen von Menschen leben. Zahlreiche Fälle von schweren Menschenrechtsverletzungen wie Folter, Vergewaltigungen oder Exekutionen sind durch die Uno und Amnesty International rapportiert.

Zwei Jahre nach der Eroberung grosser Teile Syriens und des Iraks durch den selbsternannten «Islamischen Staat» (IS), kontrolliert er immer noch ein riesiges Gebiet, auf dem Millionen von Menschen leben. Zahlreiche Fälle von schweren Menschenrechtsverletzungen wie Folter, Vergewaltigungen oder Exekutionen sind durch die Uno und Amnesty International rapportiert.

Wie kam es dazu, dass der IS so rasch zu einem wichtigen Akteur werden konnte? Welche Strategien verfolgen die Konfliktparteien in Syrien, die irakische Armee und die internationalen Akteure? Gibt es Lösungsansätze, dem «Islamischen Staat» den Boden zu entziehen und den Teufelskreis von Gewalt und Menschenrechtsverbrechen in der Region zu durchbrechen? Was kann getan werden, um den Opfern dieser Verbrechen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen?

Diese und weitere Fragen diskutieren:

  • Nareen Shammo (irakische Journalistin, die jesidische Frauen aus den Fängen des "Islamischen Staats" befreit)
  • Roland Popp (Sicherheitsexperte, Center for Security Studies, ETH Zürich)
  • PD Dr. Elham Manea (Politologin, spezialisiert auf den Nahen Osten)
  • Sandro Benini (Co-Leiter Ressort International Tages-Anzeiger)

Moderation: Marc Chéhab (foraus Programmleiter Frieden und Sicherheit)

 Simultanübersetzung Deutsch English per Smartphone. Bitte vorher interprefy Connect (App für iOS & Android) installieren.

Eintritt frei, im Anschluss an das Podium findet ein Apèro statt.

Donnerstag, 21. September 2016, 19 bis 21h
Restaurant Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich