© Rechte vorbehalten
© Rechte vorbehalten

Luzern, 24. März 2017 El Salvador - 25 Jahre nach dem Bürgerkrieg: Verstrickungen. Gewalt. Neuanfang.

Tagung im Rahmen der Zentralschweizer Romerotage, unterstützt von Amnesty International.

Aus dem Programm: «Einer der blutigsten und schmutzigsten Bürgerkriege des 20. Jahrhunderts endete am 16. Januar 1992 mit der Unterzeichnung eines Friedensvertrags. Doch auch 25 Jahre später liegt in El Salvador noch vieles im Argen. Die Aufarbeitung und Aufklärung schwerster Menschenrechtsverletzungen gestalten sich bis heute als schwierig, da ein 1993 verabschiedetes Amnestiegesetz die Täter vor Strafverfolgung schützt. Hinzu kommen die zunehmende Gewalt von Jugendbanden, die prekären Arbeitsbedingungen aufgrund von Freihandelsverträgen, eine sehr restriktive Gesetzgebung zu Abtreibung und Homosexualität, sowie ein ungekannter Exodus durch Mexiko in die USA.»

Eines der Foren zum Thema «Die vergessenen Flüchtlinge aus El Salvador» wird Annika Salmi, Länderkoordinatorin für Zentralamerika bei Amnesty International Schweiz, leiten.

Das detaillierte Programm als PDF hier.

Freitag, 24. März, 15h30-21h30
RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, 6006 Luzern

Anmeldeschluss: 13. März 2017.
Weitere Informationen und Anmeldung hier.