Zürich, 31. Oktober 2018 Buchvernissage «Menschenrechte. Weiterschreiben»

30 Schweizer Autorinnen und Autoren verfassten literarische Texte zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Mit einer Einleitung von Manon Schick von Amnesty International Schweiz.

70 Jahre nach Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte stehen die Menschenrechte unter Druck. Populisten sind weltweit auf dem Vormarsch und in der Schweiz droht durch die «Fremde Richter»-Initiative der SVP die Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Aus dieser Dringlichkeit heraus beschäftigen sich in «Menschenrechte. Weiterschreiben» 30 Schweizer AutorInnen literarisch mit einem ihnen zugelosten Artikel der Menschenrechtserklärung.

Bereits 2008 veröffentlichte der Salis Verlag die Anthologie «60 Jahre Menschenrechte». Zusammen mit den selben Herausgeberinnen und dem gleichen wirkungsvollen Konzept erscheint nun die zweite Anthologie zur Menschenrechtserklärung. Die Texte sind um fünf Beiträge von Amnesty International zur Menschenrechtslage in der Schweiz erweitert.

«Menschenrechte. Weiterschreiben» unterstreicht die Wichtigkeit, sich mit den Menschenrechten auseinanderzusetzen. Die vielgestaltigen literarischen Interpretationen sollen dazu ermutigen, die Artikel der Menschenrechtserklärung weiterzudenken und den eigenen Standpunkt zu durchleuchten.

Das Buch erscheint am 31. Oktober 2018 im Salis Verlag, mehr dazu siehe www.salisverlag.com.

Buchvernissage mit Lesungen

Moderation: Svenja Herrmann und Ulrike Ulrich (Herausgeberinnen)

Einleitung: Manon Schick (Amnesty International Schweiz)

AutorInnen: Amina Abdulkadir, Sacha Batthyany, Urs Faes, Catalin Dorian Florescu, Lea Gottheil, Petra Ivanov, Daniel Mezger, Francesco Micieli, Gianna Molinari, Werner Rohner, Eva Seck, Henriette Vásárhelyi, Benjamin von Wyl, Yusuf Yeşilöz u.a.

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 19.30 Uhr
Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich

Eintritt: normal CHF 20.00, ermässigt CHF 14.00, Mitglieder (Literaturhaus Zürich) CHF 12.00

Diese Buchvernissage findet auch am 8. November in Lugano und am 15. November in Genf statt.